Oscar Beste Filme
Foto: Featureflash Photo Agency/Shutterstock

WOW! Das waren die besten Filme der 80er Jahre!

Die 80er Jahre hatten vieles zu bieten. Nicht nur das beste Spielzeug, oder die leckersten Süßigkeiten, sondern auch die lustigsten, spannendsten und unterhaltsamsten Fernsehserien aller Zeiten! Aber auch die besten Filme der 80er Jahre waren einfach Kult! Hier zeigen wir euch die Oscar-Gewinner in der Kategorie „Bester Film“!

Der Oscar für die besten Filme der 80er

Der Academy Award oder besser bekannt als der Oscar ist ein Filmpreis, der jährlich an Filme aus aller Welt vergeben wird. Verliehen wird der Oscar von der Academy of Motion Picture Arts and Science (AMPAS) und das schon seit 1929. Zur Zeit gibt es bereits über 30 verschiedene Kategorien. Unser Ranking bezieht sich auf die Gewinner in der Kategorie „Bester Film“.

Quelle: pinterest.com

1980 – Eine ganz normale Familie

Mit „Eine ganz normale Familie“ hat der US-amerikanische Schauspieler, Robert Redford, sein Regiedebüt. Der Film, der 1980 erschien, basiert auf dem gleichnamigen Roman der Autorin Judith Guest. Im Film dreht sich alles um die Familie Jarrett, die scheinbar ganz normal ist.

Das Filmplakat zu „Eine ganz normale Familie“


Doch, bei einem Segelausflug verstirbt der älteste Sohn der Familie und nur der jüngere überlebt. Nachdem die Mutter des Verstorbenen immer wieder die Schuld, am tragischen Tod ihres Sohnes bei dem jüngeren Bruder sucht, zerbricht die einst so gewöhnliche Familie.
Der Film wird bei den Oscars im Jahr 1981 mit vier Auszeichnungen gekürt. Unter anderem Bester Film und Beste Regie.

1981 – Die Stunde des Siegers

Im Film geht es um zwei Läufer, die an den Olympischen Sommerspielen 1924 teilnehmen möchten. Einer der beiden ist jüdischen Glaubens und hat während den Vorbereitungen mit Antisemitismus zu kämpfen, setzt sich aber durch und gewinnt die Gold-Medaille. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten.

Chariots of Fire – Vangelis

Das Musikstück „Chariots of Fire“ ist seither eine weltweit bekannte Melodie, die oft für Slow-Motion-Sequenzen verwendet wird. Bei den Olympischen Sommerspielen im Jahr 2012 wurde das Stück während der Eröffnungsfeier gespielt.
Im Jahr 1982 wird der Film für sieben Kategorien nominiert und konnte vier davon für sich beanspruchen.

1982 – Gandhi

Der britisch-indische Spielfilm von Richard Attenborough beschreibt die Lebensgeschichte, des indischen Unabhängigkeitskämpfers Mohandas Karamchand Gandhi (1869 – 1948), besser bekannt als Mahatma Gandhi. Der Film beginnt im Jahr 1948 mit der Ermordung Ghandis. Danach blickt man auf sein Leben und Wirken zurück. Nachdem er in Südafrika die Folgen der Apartheid erfährt, setzt er sich für die dort lebenden Inder ein und entwickelt das Prinzip des gewaltlosen Widerstandes.

Links: Originalfoto von Mahatma Gandhi – Rechts: Ben Kingsley als Gandhi

Quelle: pinterest.com

Bei den Oscars 1983 wurde der Film „Gandhi“ in elf Kategorien nominiert, wovon acht auch gewonnen wurden. Unteranderem wurde Ben Kingsley als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

1983 – Zeit der Zärtlichkeit

Das Filmdrama „Zeit der Zärtlichkeit“ (Originaltitel: Terms of Endearment) aus dem Jahr 1983 basiert auf dem gleichnamigen Roman von Larry McMurty. Im Film geht es um eine Mutter Tochter Beziehung, die zunächst durch die dominante Mutter bestimmt wird. Mit der Zeit heiratet jedoch die Tochter und zieht fort von ihrer Mutter. Schließlich findet die Tochter aber heraus, dass ihr Ehemann untreu ist und so zieht sie mit ihren drei Kindern zurück. Bald darauf erkrankt die Tochter an Krebs und stirbt.

Das Filmplakat zu „Zeit der Zärtlichkeit“

Quelle: pinterest.com

Der vielfach nominierte Film konnte in den Kategorien Bester Film, Beste Hauptdarstellerin, Bester Nebendarsteller, Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch überzeugen. Des Weiteren wurde der Film für sechs andere Kategorien nominiert.

1984 – Amadeus

Amadeus ist ein Filmdrama aus dem Jahr 1984, das auf dem Leben von Wolfgang Amadeus Mozart basiert. Der Film spiegelt die Sicht des Wiener Hofkomponisten Antonio Salieri wieder. Der Inhalt beruht auf dem Theaterstück „Amadeus“ von Peter Shaffer, der auch das Drehbuch für den Film schrieb. Der Film beginnt 32 Jahre nach Mozarts Tod. Der Hofkomponist Antonio Salieri erzählt aus einer Irrenanstalt heraus die Geschichte des jungen Komponisten.

Das Filmplakat zu „Amadeus“

Quelle: pinterest.com

Bei den Oscars 1985 gewann der Film acht Oscars, unter anderem in den Kategorieren Bester Film, Beste Regie und Bester Ton. Er wurde in drei weiteren Kategorien nominiert.

1985 – Jenseits von Afrika

Der 1985 erschienene Spielfilm „Jenseits von Afrika“ (Originaltitel Out of Africa) basiert auf dem Leben der dänischen Schriftstellerin Karen Blixen. Der Film erzählt die Geschichte der Schriftstellerin, wie sie nach der Hochzeit mit ihrem Cousin im Jahr 1913 nach Kenia auswandert, wie ihr Mann sich als untreu entpuppt und wie sie in Afrika die Liebe ihres Lebens kennenlernt.

Das Filmplakat zu „Jenseits von Afrika“

Bei den Academy Awards im Jahr 1986 erlangte der Film sieben Auszeichnungen. Zusätzlich wurde der Film in insgesamt elf Kategorien nominiert.

1986 – Platoon

Platoon ist mit Einspielergebnissen von 138 Millionen US-Dollar der dritterfolgreichste Film, der sich mit dem Vietnamkrieg auseinandersetzt. Im Film erfährt man die Geschichte von Chris Taylor, der von Charlie Sheen verkörpert wird. Dieser meldet sich freiwillig zum Militäreinsatz in Vietnam und erfährt so, wie wenig er als Neuling wert ist. Zum Ende seines Aufenthalts in Vietnam erlangt Taylor die Erkenntnis, dass sie nicht gegen den Feind gekämpft haben, sondern gegen sich selbst – der Feind sei in ihnen.

Charlie Sheen als Chris Taylor

Quelle: pinterest.com

Platoon wurde für insgesamt neun Oscars nominiert und konnte schließlich vier davon gewinnen. Mit dabei waren die Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Schnitt und Bester Ton.

1987 – Der letzte Kaiser

Der letzte Kaiser (Originaltitel: The Last Emperor) ist ein Spielfilm aus dem Jahr 1987. Der Film handelt vom chinesischen Kaiser Puyi, der bereits mit zwei Jahren den Thron bestieg. Die tragische Geschichte um das Leben des kleinen Puyi beginnt, als er mit zwei Jahren von der Kaiserinwitwe auf den Thron gebracht wird und endet im Jahr 1967 als einfacher Gärtner in der Volksrepublik China.

Das Filmplakat zu „Der letzte Kaiser“

Quelle: pinterest.com

Der Film erreichte einen „Clean Sweep“, was bedeutet, dass er alle Nominierungen auch gewann. Somit erreichte der Film in allen neun nominierten Kategorien auch die Auszeichnung und gehört damit zu den besten Filmen der 80er Jahre.

1988 – Rain Man

Der 1988 erschienene Film handelt von Charlie Babbit und seinem lang verschollenen Bruder Raymond. Charlie ist ein Autohändler aus Kalifornien. Als er vom Tod seines Vaters erfährt begibt er sich sofort zur Beerdigung. Dort angekommen erfährt Charlie, dass er „nur“ eine Brosche erbt, aber das Geldvermögen des Vaters nicht. Er erfährt, dass das Geld an einen Unbekannten in einer Klinik für geistig Behinderte geht. Umgehend sucht er die Klinik auf und findet dort heraus, dass es sich um seinen Bruder Raymond handelt, von dem er vorher nichts wusste. Es stellt sich heraus, dass Raymond unglaubliche Fähigkeiten besitzt. Im Film lernen die beiden sich näher kennen und machen einen Trip durch die USA.

Das Filmplakat zu „Rain Man“

Quelle: pinterest.com

Rain Man war bei den Oscars im Jahr 1989 für acht Kategorien nominiert worden und konnte in vier davon überzeugen. Mit dabei waren die Auszeichnungen für Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Dustin Hoffman), Beste Regie und Bestes Originaldrehbuch.

1989 – Miss Daisy und ihr Chauffeur

Der 1989 erschienene Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Alfred Uhry. Im Film selbst geht es um die exzentrische Daisy Werthan, die nach einem Autounfall einen Chauffeur zugeteilt bekommt. Die Witwe wehrt sich zunächst gegen einen Chauffeur, erkennt aber schließlich, dass dies von Nutzen ist. Als Chauffeur bekommt sie einen farbigen Mann namens Hoke Colburn. Auch wenn sie am Anfang nichts füreinander übrig hatten, bildet sich im laufe des Films eine innige Freundschaft zwischen den beiden. Am Ende des Films erkrankt Miss Daisy an Demenz, doch als sie von ihrem Chauffeur besucht wird erkennt sie diesen, als er ihr das Essen reicht.

Das Filmplakat zu „Miss Daisy und ihr Chauffeur“

Quelle: pinterest.com

Bei den Oscars im Jahr 1990 konnte der Film in vier Kategorien überzeugen und wurde darüber hinaus noch in fünf weiteren Kategorien nominiert.

Wenn ihr noch mehr über die Filme der 80er Jahre erfahren wollt, dann findet ihr hier die 12 unvergesslichen Liebesfilme der 80er.

Hat euch der Artikel gefallen, dann schreibt es in die Kommentare. Wenn ihr noch mehr über die wundervollen Erinnerungen an die Kindheit erfahren wollt, dann schaut doch öfters bei uns vorbei!