Promipärchen
Foto: pink panda/Shutterstock

Diese 15 Dinge zeigen, wie sich das Dating in den 90ern von heute unterscheidet

Wisst ihr noch, als man mit Telefonen tatsächlich noch telefoniert hat? Dann kennt ihr diese 15 Dinge, die Dating in den 90ern so schön gemacht haben.

Die 90er waren ein ganz besonderes Jahrzehnt mit toller Musik, ausgefallenen Klamotten und ganz wichtig: ganz anderen Datinggewohnheiten. Wie war es, bevor Tinder und Co. Einzug hielten? Lest hier, wie sich das Dating damals von heute unterscheidet.

Der Artikel als Video:

1. Du musstest dein Haus verlassen, um potenzielle Partner kennenzulernen.

Vor Dating-App’s wie Tinder und Co. hat man seinen Partner tatsächlich noch in einer Bar oder durch gemeinsame Freunde kennengelernt. Heute: Du wischst nach rechts, weil die andere Person heiß ist.

Quelle: giphy.com

2. Du musstest eine Person tatsächlich treffen, um etwas über sie zu erfahren.

Damals musstest du dich auf Beschreibungen deiner Freunde verlassen, wenn du beispielsweise wissen wolltest, wie dein Date überhaupt aussieht. Wenn du Glück hattest, gab es vielleicht ein altes Klassenfoto. Heute weißt du schon dank Facebook und Co., dass seine Eltern 2013 in Barcelona waren und er 2010 Judo-Kreismeister wurde, ehe du ihn überhaupt getroffen hast.

Quelle: giphy.com

3. Du musstest deinen Schwarm noch auf’s Festnetz angerufen.

Erinnert ihr euch noch an diesen grauenhaften Moment, als die Mutter eures Schwarms ans Telefon gegangen ist oder als ihr eine Nachricht auf den Anrufbeantworter sprechen musstet? Heutzutage kaum vorzustellen, da wir über unsere Handys und sozialen Medien rund um die Uhr verfügbar sind.

Quelle: giphy.com

4. Verabredungen hatten das Ziel, einander besser kennenzulernen.

Heute: Netflix and Chill.

Quelle: giphy.com

5. Du hast stundenlange Gespräche am Telefon geführt.

Heute textet man sich eine Zeit lang, bis einer den anderen ghostet.

Quelle: giphy.com

6. Eine selbstgebrannte CD mit Liebessongs war der absolute Liebesbeweis.

Heute muss ein aufgenommenes Bild vom männlichen Genital per Snapchat als Liebesgeste herhalten.

Quelle: giphy.com

7. Du hast deinem Schwarm einen Song im Radio gewidmet.

Kaum vorstellbar, aber früher war es gar nicht mal so unüblich, bei Radiosendern anzurufen und den nächsten Song seiner Honigbiene zu widmen. Und heute: GIF’s sind immer eine Option.

Quelle: giphy.com

8. Blaue Haken bei What’s App waren kein Beziehungskiller.

Es gibt nichts Härteres, als diese „Gelesen“-Häkchen auf What’s App. Damals musste man sich mit anderen Problemen rumschlagen.

9. Eine Verabredung war auch eine „richtige“ Verabredung.

Ob Blumen oder die Tür aufgehalten bekommen, damals hat ein Date noch etwas bedeutet. Heute: „Netflix and Chill?“

Quelle: giphy.com

10. Und dafür hast du dich auch ordentlich aufgebretzelt.

Heute ist alles so casual, dass wir uns gar nicht die Mühe machen, uns zu stylen.

Quelle: giphy.com

11. Man hat seine Gefühle in Liebesbriefen zum Ausdruck gebracht.

Statt lyrischen Ergüssen gibt es heute betrunkene What’s App Nachrichten um 2 Uhr nachts.

12. Du hast Stunden damit verbracht, auf seinen Anruf zu warten.

Wer ruft heute nach einem Date überhaupt noch an?

Quelle: giphy.com

13. Damals gab es nicht jede Woche einen neuen Begriff für Beziehungen.

Fuck Buddy? Mingle? Cuddly Buddy? Wer soll da noch durchblicken?

Quelle: giphy.com

14. Du musstest persönlich Schluss machen.

Heute: Du stellst deinen Facebook-Beziehungsstatus auf „Single“ in der Hoffnung, dass dein Partner es checkt.

Quelle: giphy.com

15. Nach einer Trennung musstest du deinen Ex nicht auf sämtlichen sozialen Netzwerkseiten löschen oder seine Neue stalken.

Oder das „Schau-mal-wie-toll-es-mir-ohne-dich-geht“-Spiel mitverfolgen.

Quelle: giphy.com

Bei uns dreht sich alles um unsere schönsten Erinnerungen an die beste Zeit. Du kriegst nicht genug von den 90ern? Dann verpass nicht unsere anderen Artikel