Foto: Denis Makarenko/ Shutterstock

So sieht „Mary Poppins“-Darstellerin Julie Andrews heute aus!

Sie ist eine Schauspiel-Legende, hierzulande aber vor allem als Darstellerin der einzig wahren „Mary Poppins“ bekannt: Julie Andrews hat Hollywood bis in die 80er hinein geprägt. Ihre Lebensgeschichte ist voller Höhen und Tiefen. Wir verraten euch, was in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten aus der Film-Ikone geworden ist!

Quelle: pinterest.com

Überwältigender Einstand

Bereits im Alter von zwölf Jahren sammelte Julie Andrews Bühnenerfahrung am Theater, ihre Hauptrolle in dem Musical „The Boy Friend“ wirkte 1953 als Karrieresprungbrett. Der darauffolgende Broadway-Erfolg machte auch Disney auf die junge Darstellerin aufmerksam. So bot man ihr gleich zu Beginn ihrer Filmkarriere jene Rolle an, die sie unsterblich machen sollte: Sie spielte 1964 das zauberhafte Kindermädchen in „Mary Poppins“ und gewann für ihre Performance postwendend einen Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Quelle: pinterest.com

Stimmverlust

Ein zweiter Welterfolg ließ nicht lange auf sich warten: Mit „Meine Lieder – meine Träume“ („The Sound of Music“) schuf sie ein Jahr später einen weiteren modernen Film-Klassiker und heimste Oscar- und Golden Globe-Nominierungen ein. Wie schon bei „Mary Poppins“ verhalf Andrews auch ihr Talent als Sängerin zu großem Erfolg bei Kritikern und Publikum.

Quelle: pinterest.com

Umso schwerer wog der völlige Verlust ihrer Stimme infolge einer mißglückten Operation im Jahr 1997. Ein Jahr lang konnte Andrews nicht einmal sprechen. Sie erlangte ihre Gesangsstimme nie wieder völlig zurück, auch wenn sie in späteren Filmen immerhin imstande war, wenige Zeilen in tieferen Lagen zu singen – so etwa in „Plötzlich Prinzessin“ von 2001. In dem Comedy-Erfolg konnte sie in der Rolle der Königin Clarisse Renaldi auch jüngere Zuschauer begeistern.

Quelle: pinterest.com

Auch fast zwei Jahrzehnte später hat die mittlerweile 85-jährige Grande Dame des Kinos keinesfalls abgedankt. Zuletzt übernahm sie z.B. Sprechrollen in „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ (2017, als Grus Mutter) oder „Aquaman“ (2018, als Unterwasserkreatur Karathen).

Quelle: pinterest.com

Quelle: pinterest.com

Habt ihr die Karriere von Julie Andrews verfolgen können? Welcher ist eurer Meinung nach ihr bester Film? Sagt es uns in den FB-Kommentaren!