Foto: jedtharin Ni/ Shutterstock

Das waren die erstaunlichsten Gefängnisausbrüche der Geschichte!

Werbung
Gefängnisausbrüche mögen in der Realität alles andere als romantisch sein – aber sie geben verflucht guten Stoff für Hollywood-Blockbuster ab! Bestes Beispiel ist die Stephen King-Verfilmung „Die Verurteilten“ von 1994. Der Streifen über eine Gefängnis-Flucht und eine Freundschaft der ganz besonderen Art gilt bis heute als einer der besten Filme aller Zeiten. Eine der Hauptrollen darin übernahm Schauspiel-Ikone Morgan Freeman.

Der Darsteller sollte also bestens auf seine neue Herausforderung vorbereitet sein: In „Great Escapes mit Morgan Freeman“ präsentiert er spektakuläre Gefängnisausbrüche – von Alcatraz bis zum Maze Prison, vom Mörder Martin Luther Kings bis El Chapo. Und die Geschichten dahinter sind oftmals noch viel haarsträubender, als es sich die Drehbuchschreiber in Hollywood je ausmalen könnten…

In dem dem neuen Format werden die Details der Ausbrüche genau nachgezeichnet, und dank der neusten Visual-Effects-Technologie ist Moderator Freeman quasi mitten im Geschehen. Die deutsche TV-Premiere findet am 6. März 2022 auf The HISTORY Channel statt. Die Doku-Serie umfasst acht einstündige Episoden, die immer sonntags ab 21:55 Uhr in Doppelfolgen ausgestrahlt werden.

Zur Einstimmung stellen wir euch hier vier der aufsehenerregendsten Gefängnisausbrüche aller Zeiten vor!

#1 Flucht mit ein paar Holzstücken und Schuhcreme

Der Gangster John Dillinger, verurteilt als Bankräuber und Mörder, war der erste Mann, dem das FBI den fragwürdigen Titel des „Staatsfeinds Nr. 1“ verlieh. Zweimal ist er aus dem Gefängnis ausgebrochen. Das erste Mal gelang ihm die Flucht aus einem Gefängnis in Ohio mit Hilfe von acht Komplizen.

Quelle: pinterest.com

Bei seiner zweiten Festnahme wurde er in das Lake County Jail in Crown Point gebracht, das damals als „absolut ausbruchsicher“ galt. Für seine neuerliche Flucht im Jahr 1934 brauchte Dillinger jedoch nicht viel – er entkam mit Hilfe einer selbst gebastelten Waffen-Attrappe. Es wird immer noch gerätselt, woraus die „Waffe“ genau bestand und wie die Flucht ablief, aber die gängige Experten-Meinung ist, dass er eine mit Schuhcreme schwarz angemalte Holzpistole benutzte. Die Wachen ließen sich davon täuschen und ließen Dillinger einfach aus dem Gefängnis spazieren.

Auf der Flucht machte er das Beste aus seiner Zeit und beging weitere Raubüberfälle, bevor er wenige Monate später im Juli 1934 bei einer Schießerei mit dem FBI getötet wurde.

Quelle: pinterest.com

#2 Flucht aus Alcatraz – mit einem Löffel

Eine weitere außergewöhnliche Geschichte, die durch einen Blockbuster mit Clint Eastwood in der Hauptrolle bekannt wurde, ist die Flucht von drei Gefangenen aus Alcatraz. Das legendäre Hochsicherheitsgefängnis liegt auf einer Insel vor der Küste von San Francisco, es ist mittlerweile außer Betrieb. Alcatraz galt lange Zeit als unüberwindbar. Das änderte sich am 11. Juni 1962, als Frank Lee Morris, John Anglin und Clarence Anglin entkamen, indem sie mit einem Löffel einen Tunnel durch eine Betonwand gruben.

Um Zeit zu gewinnen, bastelten sie Pappmaché-Attrappen mit Haaren aus dem Friseursalon des Gefängnisses und legten die Attrappen in ihre Betten. Am Ende des Fluchttunnels angelangt, ließen sie dann ein Boot zu Wasser, das sie aus über 50 gestohlenen Regenmänteln gebastelt hatten.

Quelle: pinterest.com

Ihre Flucht wurde von den Gefängniswärtern erst am nächsten Morgen bemerkt. Daraufhin wurde eine Suchaktion eingeleitet, die erfolglos verlief. Das FBI und die Gefängnisleitung von Alcatraz gehen bis heute davon aus, dass die drei Männer im Wasser ertrunken sind. Wenn diese Theorie wahr ist, wurden ihre Leichen nie entdeckt.

Es gibt Spekulationen, dass die drei Männer geflohen und nach Brasilien gezogen sind. Im Jahr 2013 wurde der Polizei ein Brief vorgelegt, der angeblich von John Anglin stammte. Darin wurde behauptet, dass alle drei erfolgreich entkommen waren, er aber als einziger im Alter von 83 Jahren noch am Leben sei.

Das FBI erklärte, dass die Fingerabdrücke und DNA-Beweise nicht überzeugend waren und die Echtheit des Briefes nicht eindeutig festgestellt werden konnte. 2016 ist ein Foto aufgetaucht, das die beiden Brüder 13 Jahre nach ihrem Verschwinden in Brasilien zeigen soll. Die Behörden haben jedoch nie bestätigt, dass es sich dabei tatsächlich um die entkommenen Sträflinge handelt…

#3 Ein Hochstapler auf der Flucht

Ein weiterer Klassiker ist die Geschichte des Betrügers und Hochstaplers Frank Abagnale, auf dem der Film „Catch Me If You Can“ mit Leonardo DiCaprio basiert. Zweimal ist er aus der Haft geflohen. Beim ersten Mal, als er in die USA abgeschoben werden sollte, entkam er am JFK aus einem britischen Flugzeug. Im April 1971 wurde er wieder gefasst, doch er blieb nicht lang hinter Gittern.

Quelle: pinterest.com

Abagnale, hochintelligent und charismatisch, überzeugte die Wärter, ihm bei seiner Flucht zu helfen. Beim Einchecken ins Gefängnis vergaß der zuständige US-Marshal Abagnales Haftverpflichtungspapiere. Zu dieser Zeit wurden in den USA viele Gefängnisse von Bundesbeamten auf die Einhaltung der Bürgerrechte hin überprüft. Abagnale nutzte die Gelegenheit, um den Gefängniswärtern vorzugaukeln, er sei ein verdeckter Inspektor, der sich für eine Überprüfung als Gefangener ausgibt. Er verbrachte Wochen damit, die Geschichte auszuarbeiten. Mit Hilfe eines Komplizen fälschte er zudem eine FBI-Visitenkarte, die ihn als Beamten auswies.

Die Wärter gaben ihm eine Sonderbehandlung, weil sie dachten, sie würden dem Gefängnis helfen, die Inspektion mit Bravour zu bestehen. Schließlich spazierte er einfach zur Tür hinaus und die Wachen ließen ihn gewähren.

Quelle: pinterest.com

#4 Eine rekordverdächtige Gedächtnisleistung

Bei einem schier unglaublichen Ausbruch sind 1995 drei Gefängnisinsassen in Großbritannien entkommen, indem sie sich die Umrisse eines Schlüssels gemerkt haben. Die Häftlinge Andrew Rodger, Keith Rose und Matthew Williams arbeiteten in der Blechwerkstatt des Gefängnisses und stellten dort alle notwendigen Werkzeuge für ihre Flucht her. Sie prägten sich den Umriss des Generalschlüssels eines Wärters ein und fertigten eine Nachbildung an, mit der sie während ihrer Flucht jede Tür öffnen konnten. Sie bauten auch eine 8 Meter lange Stahlleiter und eine Art DIY-Waffe.

Sie wurden vier Tage später gefasst, als sie versuchten, einen Plan zum Diebstahl eines Flugzeugs auszuarbeiten.

Quelle: pinterest.com


Bist du auch so fasziniert von der Erfindungsgabe des menschlichen Geistes? Dann schalte ab 6. März 2022 immer sonntags The HISTORY Channel ein und schau dir die acht Episoden von „Great Escapes mit Morgan Freeman“ an!