13 Dinge, die ich für meine Kinder am Leben erhalte
Foto: Cheevarut / Shutterstock.com

11 Dinge, die ich meinen Kindern über das Leben in den 80ern erzählen werde.

Das Beste am alt sein ist, dass man die 80er Jahre miterleben durfte! Ein geniales Jahrzehnt! Wir hatten viel Glück, in solch einer Zeit aufgewachsen zu sein. Und auch wenn es schon über 30 Jahre her ist, gibt es Tugenden und Sitten, welche die Zeit überdauert haben und wir unseren Kindern mit auf den Weg geben sollten.

1. Videotheken

Ist die Videothek ein Auslaufmodell? Ich persönlich bin ein großer Videotheken-Fan. Die lange Suche nach dem richten Film, intensiv das Cover betrachten und den Klappentext lesen. Diese Erinnerung möchte ich auch meinen Kindern ermöglichen. Lieber eine Stunde Videothek, als die Online-Mediatheken zu durchstöbern.

Früher mit Freunden zur Videothek fahren, um einen Film für den Abend auszuleihen. Oder als mein großer Bruder und mein Vater Filme fürs Wochenende ausgeliehen haben, welche wir noch am selben Abend zusammen geschaut haben. Meine Erinnerungen, welche ich gerne weitergeben will.

Quelle: giphy.com

2. Kameras mit Filmen

Früher Fotos zu machen und sie dann erst zu entwickeln – für uns normal! Heute kommt keiner mehr auf eine solch absurde Idee. Wieso auch noch teure Filme kaufen, wenn Digitalkameras so günstig geworden sind? Für mich war das Fotografieren, mit der alten Kamera meiner Eltern, eine der wichtigsten Erfahrungen: Man bekommt, was man bekommt! Ein Gerät ohne Bildschirm, ohne zoomen, kein bearbeiten, kein löschen, niemand sieht das Bild sofort und die roten Augen sind eher sympathisch, als ein nerviger Nebeneffekt. Jedes Bild zählt und hält noch wirklich den Moment fest!

Quelle: giphy.com

3. Musik

Es gibt natürlich immer zwei Seiten einer Medaille, ob die Musik nun besser oder schlechter war. Ich möchte meinen Kindern die Musik zeigen, mit der ich aufgewachsen bin. Schließlich hat genau diese, viele Grundbausteine der heutigen Musik gelegt. Ob meine Kinder die Musik mögen ist natürlich ganz ihnen überlassen.

Quelle: giphy.com

4. Draußen spielen

Draußen spielen ist die schönste Beschäftigung überhaupt! Unendlich Möglichkeiten warten nur, dass wir sie entdecke. Nur vor dem Bildschirm zu sitzen ist doch total doof! Lieber an die frische Luft und mit seinen Freunden die Natur erkunden. Ich werde mit meinen Kinder Spielplätze und Wälder besuchen!

Quelle: pinterest.com

5. Gemeinsamer Spiele-Abend

Das für mich Schönste! Meistens haben wir uns einmal in der Woche zusammen hingesetzt und Brettspiele gespielt. Die ganze Familie saß zusammen & obwohl es nie ausgesprochen wurde, war es eine Pflichtveranstaltung. Ich erinnere mich noch an einen Abend, an dem mein Vater länger arbeiten musste. Für uns alle war klar: der heutige Spiele-Abend fällt wohl aus! Viele solcher Erinnerungen sind mir bis heute präsent und ich möchte meinen Kindern die selben, schönen, Brettspiele-Abende bescheren können.

Quelle: giphy.com

6. Kartenspiele

Ich habe jedes denkbare Kartenspiel von meinen Großeltern & Eltern beigebracht bekommen. Bei jeder Gelegenheit, oder wenn wir zu wenig Zeit für ein Brettspiel hatten, wurden die Karten auf den Tisch gelegt. So viele schöne Möglichkeiten, welche alle besser sind als der Fernseher vor dem Einschlafen oder das Handy… Meine Kinder sollen auch in die Geheimnisse der Karten eingeweiht werden 😉

Quelle: giphy.com

7. Filme

Die Filme, welche uns in unserer Kindheit begleitet haben, sind für mich immer noch die Schönsten. Wahrscheinlich ist das alles Nostalgie, aber ich möchte mit meinen Kindern „meine“ Filme wieder aufleben lassen. Jeder von uns hat seine speziellen Filme, welche einen geprägt & begleitet haben.

Quelle: giphy.com

8. Cartoons & Kinderserien

Natürlich gehören neben den Filmen auch unsere Serien in diese Liste. Nach der Schule nach Hause kommen und sich nach dem Essen, wenn es erlaubt war, vor den Fernseher setzen! Ob wir nun Action hatten, was lernten oder einfach nur lachten – wir hatten schon ein paar gute Serien! Auch mit meinen Kleinen möchte ich mich vor ein paar schöne, ausgewählte Serien setzen. Vielleicht bin ich altmodisch, aber diese Realitiy-TV usw. kommen mir nicht ins Haus :)!

Quelle: giphy.com

9. Basteln/ Papierfliger!

Nicht zu vergessen sind die coolen Sachen die wir basteln können! Von Papierflieger, bis hin zu verrückten Experimenten in der Küche. Auch irgendwie in Vergessenheit geraten, aber für mich wichtige Erlebnisse. In der Schule wurden oft kleine „Wettbewerbe“ veranstaltet, natürlich ohne das Wissen der Lehrer, welcher Papierflieger am weitesten flog. Zusammen standen wir am Fenster und beschrifteten unsere Flieger mit individuellen „Geheimnamen“ 🙂 (Ich glaube meiner war K.I.T.T.). Was für eine schöne Zeit!

Quelle: giphy.com

10. Gemeinsames Essen

Der Pflichttermin am Tag. Nach der Schule gab es Mittagessen und später Abendbrot. Fehlen durfte man nur, wenn die Ausrede auch wirklich gut war. Ich erinnere mich oft, dass ich bei einem Freund war und mich noch aufs Fahrrad schwingen musste, damit ich schnell genug nach Hause kam.

Quelle: giphy.com

11. Familienabend

Alle anderen Punkte sind nichts wert, wenn man es nicht als Familie erlebt! Am aller Wichtigsten ist es für mich, alles mit meinen Kindern zu teilen. Unsere Eltern hatten auch immer eine freie Minute für uns und konnten uns schließlich nicht einfach vor den Fernseher oder das Handy setzen, damit wir ruhig waren. Ich freue mich auf meine Kinder und auf die Abenteuer, die ich mit ihnen erlebe!

Quelle: giphy.com

Welche Sachen gebt ihr euren Kindern mit? Anregungen und Anmerkungen gerne in die Kommentare. Falls es euch gefallen hat, lasst uns ein „Gefällt mir“ da 🙂