Foto: Grumbus/ Shutterstock

15 Dinge, die du bei „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ verpasst hast!

Egal, wie alt man auch ist – der Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ von 1973 ist es immer wieder wert, sich auf die Couch zu lümmeln und in alten Erinnerungen zu schwelgen. Solltest du den Film allerdings das letzte Mal geschaut haben, als du noch mit deinem Schulranzen unterwegs warst, ist es wahrscheinlich, dass du ihn heute, als Erwachsener, mit ganz anderen Augen siehst… Du weißt nicht genau, was wir meinen? Dann lass‘ uns den Klassiker am besten noch einmal zusammen schauen …

Der ultimative „Aschenbrödel“-Rewatch beginnt!

  • So, es geht los. Erste Einstellung: Schnee. Weiß eigentlich jemand, wann das letzte Mal so viel Schnee lag? Überhaupt irgendwo? Ist das in Tschechien normal?
  • Irgendwie hatte man als Kind nie bemerkt, wie unvorteilhaft der Look der Schauspieler in „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ war …
  • Grundsatzfrage: Was ist eigentlich ein „Brödel?“ Da wir im Zeitalter des Internets leben = „Ein Mensch, der in Asche wühlt“. OKAY …
  • Und wenn dir schon dabei sind – friert „Aschenbrödel“ denn nie? Warum gibt keiner der „Gentlemen“ ihr eine Jacke? Wie unhöflich!
  • Ach wie süß, das Pferd heißt „Nikolaus!“ Da merkt man mal wieder, was das eigentlich für ein Weihnachtsfilm ist…
  • #1 Wie bitte? Die alte Hexe will doch nicht im Ernst den Küchenjungen auspeitschen, nur weil er eine Schüssel kaputtgemacht hat?

    Quelle: pinterest.com

    #2 „Aschenbrödel“ darf reiten und schießen – da hat der Vater wohl alles richtig gemacht

    Quelle: pinterest.com

    #3 Trotzdem hätte er ihr durchaus mehr als ein Pferd hinterlassen sollen…

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ღεʟ ♡ ʟεηøx (@reitpony.lenox)

    #4 Wie konnte „Aschenbrödels“ Vater nur so eine Frau heiraten?

    #5 Erbsen aus dem Dreck ziehen? Und dann zurück in die Speisekammer? Na dann, guten Appetit?

    Quelle: pinterest.com

    #6 Von wegen, die Tauben wollen helfen! Die gierigen Biester wollen doch nur die Körner!

    Quelle: pinterest.com

    #7 „Aschenbrödels“ Weste wird man nun wirklich auf keiner Lagerfeld-Show sehen…

    Quelle: pinterest.com

    #8 „Frauenpower“! Unser Mädel pfeift – zumindest erst einmal – auf den Prinzen – und geht lieber reiten

    Quelle: pinterest.com

    #9 Ha! Sie hat sogar ihre eigene Eule. Warum haben wir die früher nicht so beachtet?

    Quelle: pinterest.com

    #10 Kaum sind die zwei Flecken Asche aus ihrem Gesicht, wird „Aschenbrödel“ zum Supermodel. Kann das in echt bitte auch so gehen?

    Quelle: pinterest.com

    #11 Einiges ist doch etwas sehr altertümlich, zum Beispiel die Wendung „den Hintern versohlen“

    #12 War die Mutter eigentlich immer so garstig? „Scheußlich bist du ja nicht“ ist nicht gerade ein Kompliment …

    #13 Wenn wir schon von schlechtem Verhalten sprechen – der Prinz ist auch nicht gerade der tierliebste Mensch auf der Welt. Warum schießt der unschuldige Raubvögel? Und wo bleibt PETA?

    Quelle: pinterest.com

    #14 Haha, wie lange der Prinz braucht, um eine Frau zum Tanzen auszuwählen – ist das normal?

    #15 Na ja, die Endszene ist und wahr romantisch. Gemeinsam reiten sie von dannen. Hach!

    Quelle: pinterest.com

    Hast du „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auch immer so gerne geschaut? Sag‘ es uns in den Kommentaren!