Doubtfire Fakten
Foto: Don Feria/WENN

12 Mrs. Doubtfire Fakten, die ihr noch nicht wusstet!

Fast jeder, der den Film Mrs. Doubtfire gesehen hat, hat mit der raffinierten Nanny mitgefiebert. Doch wie sah es hinter den Kulissen des Films aus? Wir haben 12 Mrs. Doubtfire Fakten für euch zusammengetragen, die ihr bestimmt noch nicht wusstet.

1. Glaubwürdigkeit

Robin Williams wollte die Glaubwürdigkeit seiner Figur testen und ging verkleidet als Mrs. Doubtfire in einen Bücherladen. Dort konnte er ohne erkannt zu werden einkaufen und hatte somit seine Bestätigung.

Quelle: pinterest.com

2. Sohn erkennt Vater nicht

Der Sohn von Robin Williams erkannte seinen eigenen Vater nicht im Doubtfire Kostüm, erst als dieser anfing zu reden.

3. Zuckerguss Szene

Die Szene, in der der Zuckerguss von Mrs Doubtfires Gesicht in den Tee von Frau Sellner plumpst, war nicht geplant. Die Scheinwerfer des Set Lichts waren einfach zu heiß. Robin Williams improvisierte die komplette Szene.

Quelle: pinterest.com

4. 50 Schnitte

50 Schnitte waren notwendig für die Szene, in der die Maske von Mrs. Doubtfire auf die Straße fällt und von einem Laster überfahren wird.

5. Lieblingswort von Mrs. Doubtfire

In der englischen Fassung des Films wird das Wort, ‚Dear‘ erstaunliche 101 mal gesagt.

6. Maske

Robin Williams saß jeden Morgen rund viereinhalb Stunden für seine Rolle in der Maske.

7. Trennung für die Nanny

Im wahren Leben trennte sich Robin Williams von seiner Frau, um seine Nanny zu heiraten. Im Film verlässt ihn seine Frau und er wird selbst zur Nanny.

Quelle: pinterest.com

8. Meister der Improvisation

Robin Williams war ein Meister der Improvisation. Er improvisierte so viele Szenen im Film, dass das Filmmaterial irgendwann nichts mehr mit dem ursprünglichen Skript zu tun hatte.

Quelle: pinterest.com

9. Touristenattraktion

Das Haus aus Mrs. Doubtfire, wurde nach dem Tod von Robin Williams zur Touristenattraktion.

Quelle: pinterest.com

10. Inspiration für den Akzent

Die Inspiration für den Akzent von Mrs. Doubtfire nahm sich Robin Williams vom schottischen Regisseur Bill Forsyth. Mit ihm arbeitete er am Film ‚Wer hat meine Familie geklaut‘.

Quelle: pinterest.com

11. Barkeeper

Der Barkeeper in der Pool- Szene ist im wahren Leben der Halbbruder von Robin Williams.

12. Stalker

Im wahren Leben würde man Mrs. Doubtfire wahrscheinlich für einen Stalker halten.

Quelle: pinterest.com

R.I.P. Robbin Williams! Wir werden dich in dieser Rolle nie vergessen. Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann teilt ihn gerne mit euren Freunden oder schaut öfter mal vorbei.