kind
Foto: Rainer_Maiores/Pixabay

DAS hast du als Kind bestimmt auch gerne gemacht!

In den 90ern haben wir so viele schöne Momente erlebt, die unsere Kindheit geprägt haben. Hier findet ihr einige Dinge, die mit Sicherheit auch euch als Kind glücklich gemacht und bereichert haben.

In der Schule Getränke bestellen:

Hier kann ich vor allem für meine Freunde und mich sprechen: Voller Begeisterung haben wir in der Schule das Blatt ausgefüllt, mit dem wir Schoko- oder Vanillemilch für die Pause bestellen konnten. Und dann konnten wir es kaum noch abwarten, bis der Gong erklingt und wir uns unser Getränk beim Hausmeister abholen können!

Quelle: pinterest.com

Tauschgeschäfte

In der Pause packten dann alle ihre Ordner und Mappen aus, voll mit wertvollen Sammlerstücken wie Diddl-Blättern, Stickern und Yu Gi Oh-Karten. Dann wurde getauscht, was das Zeug hielt. Manchmal blutete das Herz, weil man seines liebsten Stickers beraubt wurde. Hin und wieder wurden neben Blättern und Karten auch Pausenbrote getauscht – denn wer hatte nicht mehr Lust auf Nutella als auf Käse?
Zurück im Unterricht konnten wir es dann kaum erwarten, bis die Schule endlich aus ist… sicherlich hast auch du öfter auf die Uhr als auf die Tafel geguckt!

Quelle: giphy.com

Spielen mit Freunden:

Wir sind von der Schule heimgegangen und wussten: gleich kommt der schwarz-weiß karierte Steinboden. Sobald es soweit war, ging das Spiel los – bloß nicht auf die schwarzen Vierecke treten! Der, dem das als erstes passiert, verliert. Und wem das noch nicht genug war, der führte das Spiel zuhause weiter. Von Sofa zu Sofa, der Boden ist Lava! Wer kennt‘s?
Außerdem sind wir mit unseren Freunden gerne in tausend verschiedene Rollen geschlüpft. Ob Ponyhof, Feuerwehr, Polizei oder Weltall – wir konnten jederzeit überall sein, wo wir wollten. Nur mit unserer Fantasie…

Quelle: giphy.com

Codenamen verteilen

Ab und zu wurde auch mal gelästert, das musste einfach sein. Aber damit es nicht so auffällt, wurden Codenamen verteilt. Es war dann also nicht der doofe Tom, sondern der doofe „Fliegenpilz“.

Kleine Künstler sein:

Im Mai, einen Tag vor Muttertag, musste schleunigst ein Geschenk für die Mama her. Die beste Lösung? Ein Bild malen! Das sah dann meistens so aus: Die Sonne in der Ecke des Blattes, grünes Gras, eine Blume, ein Baum, und vielleicht noch das Haus vom Nikolaus.

Quelle: pinterest.com

Zeichentrickserien schauen

Dann ging es ab vor den Fernseher – das war der Himmel auf Erden. Auch wenn es nur eine halbe Stunde war. Jetzt aber die große Entscheidung: KIKA oder SuperRTL? Meistens gab es da zwei Meinungen – manche liebten den einen, manche den anderen Sender. Am Ende war es aber ganz egal, ob man Heidi, Angela Anaconda oder Bambi schaute – fernsehen war immer toll.

Quelle: pinterest.com

Essen von Mutti

Wenn die Mama dann das Mittagessen kochte, durften es meiner Meinung nach immer Pfannkuchen oder Nudeln mit Tomatensauce sein. Was war euer absolutes Lieblingsessen?

Quelle: giphy.com

Fallen euch noch andere Dinge ein? Berichtet uns doch auf Facebook, was euch als Kind glücklich gemacht hat und teilt diesen Artikel mit euren Freunden!