Foto: mark reinstein/ Shutterstock

10 spannende Fakten über die „Superman“-Filme der 70er und 80er!

„Superman“ ist nicht nur einer der strahlendsten Comic-Helden, sondern auch gehört auch zu den ältesten. Kein Wunder, dass es zahlreiche filmische Umsetzungen des Stoffes gibt. Zu den ikonischsten gehören die „Superman“-Filme, in denen der legendäre Christopher Reeve die Hauptrolle übernahm.

Wir haben Wissenswertes zu den Comic-Klassikern für euch zusammengestellt: 10 Dinge, die ihr noch nicht über die „Superman“-Filme mit Christopher Reeve wusstet!

#1 Fast hätte Steven Spielberg Regie geführt

Allerdings war er den Produzenten zu teuer – sie wollten erst einmal sehen, wie sich Spielbergs nächster Film an den Kinokassen schlägt. Besagter Film war „Der weiße Hai“, und der Regisseur war danach nicht billiger geworden…

Quelle: pinterest.com

#2 Muhammad Ali wurde für die Hauptrolle in Betracht gezogen

Eine ganze Armada an Darstellern kam außerdem in Frage, darunter Al Pacino, James Caan, Steve McQueen, Clint Eastwood, Robert Redford, Jon Voight, Warren Beatty, Burt Reynolds, Christopher Walken, Nick Nolte, Dustin Hoffman und Paul Newman.

Quelle: pinterest.com

#3 Darth Vader machte Reeve fit für den Dreh

Als Superheld musste Reeve Muskelmasse zulegen. David Prowse, der Darth Vader in „Star Wars“ verkörpert hatte, half ihm mit einem Fitnessprogramm, von ca. 77 Kilo auf 96 Kilo zuzulegen.

Quelle: pinterest.com

#4 Marlon Brando erhielt 19 Millionen Dollar Gage – für zehn Minuten Leinwand-Zeit

Seine Gewinnbeteiligung von 11,75% machte es möglich: Da „Superman“ 300 Millionen Dollar einspielte, erhielt Brando zusätzlich zu seinem Fixhonorar von 3,7 Millionen weitere 15,3 Millionen Dollar an Gewinnausschüttung (nach Abzug der Kosten).

Quelle: pinterest.com

#5 Jor-El wäre fast ein Bagel gewesen – oder ein Koffer

Brando, exzentrisch wie immer, schlug vor, dass Jor-El doch ein sprechender Bagel oder Koffer sein könnte. Die Idee wurde nicht besonders intensiv diskutiert…

Quelle: pinterest.com

#6 Dustin Hoffman hätte Lex Luthor sein können

Ihm wurde die Rolle angeboten, nachdem er den Part des Helden abgelehnt hatte. Doch auch Luthor zu spielen reizte ihn nicht.

Quelle: pinterest.com

#7 Der Darsteller des jungen Clark Kent musste aufwändig maskiert werden

Um Reeve ähnlich genug zu sehen, musste Darsteller Jeff East jeden Tag für drei bis vier Stunden in die Maske.

Quelle: pinterest.com

#8 Es war bis dato der teuerste Film überhaupt

Die 55 Millionen Dollar, die für die Produktion aufgewendet wurden, waren für damalige Verhältnisse (der Dreh begann 1977) unerhört.

Quelle: pinterest.com

#9 „Superman II“ wurde direkt im Anschluss gedreht

Innerhalb von nur 19 Monaten entstanden beide Filme „back to back“. So sollten zumindest einige der immensen Kosten für den Dreh zweier aufwändiger Filme gemindert werden.

Quelle: pinterest.com

#10 Reeves ist der jüngste Darsteller, der je den „Mann aus Stahl“ gespielt hat

Er war zu Drehbeginn 24 Jahre alt. Brandon Routh war in „Superman Returns“ (2006) 27 Jahre alt, Henry Cavill bei „Man of Steel“ (2013) bereits 30.

Quelle: pinterest.com

Wer ist dein Lieblings-Darsteller in der Rolle des „Superman“? Sag es uns in den FB-Kommentaren!