Haus besitzen Realität
Foto: fizkes/ Shutterstock

Erwartung vs. Realität: Ausgezogen in ein eigenes Haus!

Als Kinder waren Erwachsene für uns Wesen von einem anderen Stern. Sie gingen Aktivitäten nach, die wir nicht verstanden, freuten sich über absurde Dinge (über einen Schal zu Weihnachten zum Beispiel!) und redeten begeistert über die langweiligsten Sachen. Mit den Jahren glich sich unsere Perspektive jedoch an, bis wir dann irgendwann in unseren Zwanzigern begriffen, dass wir selbst zu so etwas wie Erwachsenen geworden waren.

Allerdings gibt es einige Meilensteine im Leben, die klarer als alles andere diesen Übergang markieren. Heiraten gehört dazu, Kinder kriegen natürlich auch. Ein Haus kaufen oder bauen fällt ebenfalls in diese Kategorie.

Allerdings muss man nicht unbedingt jeden dieser Meilensteine erlebt haben. Oder habt ihr jemals mit Freunden gesprochen, die ein Haus gebaut und ihre Entscheidung nicht bereut haben? Selbst die pessimistischsten Schätzungen in Bezug auf die Kosten und Mühen werden normalerweise von der Realität in den Schatten gestellt. Ein Haus ist wie schwarzes Loch, in dem dein Angespartes, deine Lebenszeit und deine Kraft auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

Der Illustrator Jhall hat einige dieser Erkenntnisse auf witzige Art und Weise in Comicform verewigt. Hier kommen sechs bittere Wahrheiten darüber, was es heißt, ein Haus zu besitzen.

#1 Das Verhältnis zu den Nachbarn

Erwartung: „Ted, glaub ja nicht, dass ich nicht auf deine Bade-Einladung zurückkommen würde.“
Realität: „Hallo Nachb– Haha, ja, ich bin auch ziemlich beschäftigt.“

Quelle: imgflip.com

#2 Eine Führung durchs Haus geben

Erwartung: „Und hier haben wir unsere Frühstücks-Nische.“
Realität: „In diesem Raum stehen ein Katzenkratzbaum und ein paar Hanteln rum, bis wir uns einen Stuhl oder so was leisten können.“

Quelle: imgflip.com

#3 Renovieren

Erwartung: „Es gibt nichts besseres, als die Ärmel hochzukrempeln und aus deinem Eigentum dein Traumhaus zu machen!“
Realität: „Willst du wirklich akribisch jeden Zentimeter Tapete abziehen, von der die Vorbesitzer fälschlicherweise gedacht haben, sie sei schön?“ – „Nein.“ – „Gott sei Dank.“

Quelle: imgflip.com

#4 Die Kosten

Erwartung: „Eine Hypothek abzubezahlen, ist toll, denn du baust Eigenkapital auf!“ – „Mieten heißt, dein Geld wegzuschmeißen!“
Realität: „Warte, wir bezahlen für jedes Klospülen Steuern?“ – „Denk dran, die Birnen rauszudrehen, wenn du einen Raum verlässt!“

Quelle: imgflip.com

#5 Einziehen

Erwartung: „Das wird großartig aussehen, wenn wir erstmal Ordnung reingebracht haben!“
Realität: „Scheiß auf das ganze Zeug, wir benutzen das nie.“

Quelle: imgflip.com

#6 Freunde

Erwartung: „Wir haben den perfekten Deko-Tisch für den Eingangsbereich gefunden.“ – „Toll, wir freuen uns so für euch!“
Realität: „Es ist wirklich schwer, den Rasen grün zu halten.“ – „Ach hör schon auf zu jammern, Mr. ‚Ich-kann-von-meiner-Dusche-aus-die-Küche-nicht-sehen‘!“

Quelle: imgflip.com

Seid ihr selbst Hausbesitzer? Bereut ihr eure Entscheidung? Sagt es uns in den FB-Kommentaren!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren