Büro 90er Jahre
Foto: Santi S/ Shutterstock

16 Dinge, die in den Büros der 90er nicht wegzudenken waren

Unsere heutigen Büros haben mit denen der 90er Jahre nicht mehr wirklich viel gemeinsam. Overhead Projektoren und Tastentelefone sind ausgestorben.

Unsere Arbeitsplätze heutzutage haben mit denen der 90er Jahre nicht mehr wirklich viel gemeinsam. Es hat sich so einiges in unseren Büros getan. Doch einige Dinge fehlen einem schon manchmal, sei es auch nur der Nostalgie geschuldet. Aber so ’n Overheadprojektor war doch manchmal schon ganz cool, oder?

1. Computer ohne Internet
Das einzige, was es auf unseren PCs gab, war Windows 3.0, ein Diskettenlaufwerk und Excel. Von E-Mails und Internet konnten die meisten von uns doch nur träumen.

Quelle: giphy.com

2. Computerzimmer
Heute sitzen wir, meistens stumm-schweigend, vor unseren eigenen Computern oder Laptops und jeder geht seiner Aufgabe nach. Früher hatten die meisten Büros allerdings nur einen PC, der dann wiederum im Computerzimmer stand.

Quelle: giphy.com

3. Rauchen am Arbeitsplatz
Ok, klar. Es gab Raucherbüros und Nichtraucherbüros. Dennoch wurde auch auf den Fluren gequalmt.

Quelle: giphy.com

4. Die D-Mark
Unser Gehalt erhielten wir nicht in Euro – sondern in D-Mark.

Quelle: pinterest.com

5. Meetings organisierten wir per Telefon
Die Nummer des Kollegen hatten wir im Telefonbuch stehen. Also riefen wir an, und trugen den Termin anschließend in den Kalender ein – handschriftlich versteht sich.

Quelle: giphy.com

6. Telefonbücher
Das erste Telefonbuch erschien 1878 in Connecticut. Beim Artikel schreiben ist uns erst einmal bewusst geworden, wie das Telefonbuch auch so langsam aus unseren Haushalten verschwand. Ob in gelb, lila oder einer anderen Farbe- früher war es immer griffbereit.

Quelle: giphy.com

7. Kassettenrekorder
Wenn in diesen Meetings dann was wichtiges besprochen wurde, nahmen wir es mit Kassettenrekordern auf.

Quelle: giphy.com

8. Overhead-Projektor
Nicht nur die Schüler kamen in den Genuss des Overheadprojektors. Auch in Meetings konnte man immer wieder selbstgeschriebene Folien entziffern.

Quelle: pinterest.com

9. Einkaufen in der Mittagspause
So nervig, dass die Geschäfte meistens schon 18.30 schlossen. Deswegen ging die ganze Mittagspause für den Wocheneinkauf drauf.

Quelle: giphy.com

10. Mittagspause zu Hause
Und wer in der Pause nicht gerade den Einkauf erledigen musste, verbrachte die Zeit zwischen 12-14 Uhr zu Hause. Entweder man ließ sich bekochen oder machte einfach nur eine Runde Mittagsschlaf auf dem Sofa. Wäre heute echt ein Traum!Heute bleibt einem nur die Chance, mit offenen Augen vor dem eigenen PC zu schlafen.

Quelle: giphy.com

11. Das Telefon-Kabel
Ich habe es jedes Mal verflucht.. Wenn man einmal einen Schritt oder eine Drehung zu viel gemacht hatte, zog man das man komplette Telefon hinterher. Wie frustrierend. Und wenn man damit nicht zu kämpfen hatte, verwuschtelte man seine Finger vor Konzentration während des Gesprächs im Kabel und bekam sie dann nicht mehr raus.

Quelle: pinterest.com

12. Männliche Chefs
Nix da mit Emanzipation der Frau. 99,99999 % der Chefs waren Männer.

Quelle: giphy.com

13. Rohrpost
Die Kilometer-langen Transportrohre werden heute noch teilweise verwendet – in Krankenhäusern zum Beispiel für den Versand von Blutproben etc. innerhalb des Hauses. In unseren Büros sind sie allerdings verschwunden und Firmeninternen Netzwerken gewichen.

Quelle: pinterest.com

14. Roll-O-Decks
Ob Adressen oder Visitenkarten – einmal am Rad gedreht und man hatte, wonach man suchte. Was früher auf den Schreibtischen nicht wegzudenken war, wich ebenfalls dem digitalen Format.

Quelle: pinterest.com

15. Filter-Kaffeemaschine
Vertrocknete Filtertüten, Kaffeeflecken überall oder die vergilbte Kaffeemaschine an sich – in den 90ern waren wir noch nicht so von Pad-Maschinen oder Vollautomaten verwöhnt. Und wer heutzutage im Büro nicht in den Genuss eines leckeren Kaffees kommt, sprintet einfach zum nächsten Coffeeshop nebenan.

Quelle: giphy.com

16. Schnitten für die Pause
Heute geht es entweder zum Bäcker, Schnellimbiss oder Sushi-Restaurant. Oder man isst einen Salat – Low Carb und so.. Früher gab es noch eine ordentliche Schnitte Graubrot mit Butter und Wurst. Das Ganze wurde dann entweder in in Klarsicht- oder Alufolie eingewickelt.

Quelle: pinterest.com

Fallen euch oder euren Freunden noch mehr Dinge ein, die den Büroalltag in den 90er Jahren einmalig gemacht haben? Dann lasst uns doch gern einfach ein Paar Kommentare da.