Foto: Tania Kolinko/ Shutterstock

5 Dinge, die ihr als frischgebackene Eltern unbedingt wissen solltet!

Werbung
Man sollte meinen, dass man nicht überrascht ist, wenn man nach neun Monaten Schwangerschaft schließlich sein Baby im Arm hält – aber wirklich vorbereitet fühlt sich am Ende trotzdem niemand. Unsicherheit ist aber nicht nur normal, sondern sogar gut, denn schließlich macht sie uns auch aufmerksamer, sensibler. Angst vor der neuen Situation müsst ihr aber definitiv nicht haben. Was hilft, ist, sich möglichst umfassend zu informieren. Außerdem solltet ihr die vielen Unterstützungsangebote nutzen, die sich euch bieten.

Für Eltern gibt es von Kaufland mit „FamilienMomente“ auch ein Info-Portal. Dort erwartet euch ein ausführlicher Ratgeber, sowie zahlreiche Rezept-Ideen und DIY-Inspirationen. Ein Willkommens-Geschenk erhaltet ihr nach der Anmeldung, wenn ihr wirklich ganz frisch Eltern geworden seid und euer Baby noch unter 3 Monaten alt ist. Darin wäre ein individuell besticktes Kapuzenhandtuch und allerlei Pflegemittel für euer Neugeborenes enthalten. Des Weiteren schenkt Kaufland euch Geburtstags-Boxen zum 1. bis 4. Geburtstag eures Kindes – Coupons und Rabatte gibt es obendrein.

Foto: Kaufland


Bevor ihr ausführlich auf „FamilienMomente“ stöbert, haben wir hier schon mal einige Infos für euch: Hier sind 5 essentielle Tipps für frischgebackene Eltern!

#1 Hebammen-Unterstützung ist Gold wert – auch nach der Geburt

Als Eltern müsst ihr nicht nur auf die Unterstützung eurer Familie und Freunde bauen. Sollte euch eine Hebamme durch die Schwangerschaft begleitet haben, wird sie im Regelfall auch in den ersten Monaten eurer Elternschaft für euch da sein. Mit ihrer Erfahrung und Empathie hilft sie euch, wenn ihr mal unsicher seid oder nicht mehr weiter wisst.

Quelle: pinterest.com

#2 Kümmert euch rechtzeitig um die Kita

Es ist klingt abseitig und ist auch wirklich ärgerlich, aber… Kümmert euch bloß zeitig um einen Kita-Platz für euer Kind. Die Wartelisten sind enorm lang, und nach einem Jahr oder mehr allein daheim mit eurem Schatz werdet ihr, trotz aller überschäumender Liebe, auch mal wieder etwas Zeit für euch haben wollen. Natürlich müsst ihr nicht gleich im Wochenbett Mails schreiben und euch „bewerben“ – doch circa drei Monate nach der Geburt ist es definitiv nicht zu früh, das Thema anzugehen.

Quelle: pinterest.com

#3 Seid auf Entwicklungsschübe eingestellt

Euer Kind durchläuft auch in jüngsten Jahren immer wieder Phasen, in denen das Miteinander etwas „ruppiger“ wird – dabei durchlebt es Entwicklungsschübe und schreit und weint dann mehr als gewöhnlich. Als Eltern ist es tröstlich zu wissen, dass diese Schübe ganz normal sind und auch nur eine gewisse Zeit andauern.

Quelle: pinterest.com

#4 Hamstert!

Vielleicht kommt ihr euch lächerlich dabei vor, Hamsterkäufe zu tätigen und dem „Nestbau-Trieb“ nachzugeben. Aber von einigen Dingen kann man eben kaum genug haben. Windeln etwa oder Spucktücher. Auch stinknormale Taschentücher oder Küchenrolle solltet ihr en masse vorrätig haben – nicht nur um euer Baby, sondern auch euch selbst sauber zu machen, wenn mal wieder was daneben gegangen ist.

Quelle: flickr.com

#5 Kocht vor

Euer Zeitkontingent schrumpft mit einem Baby rapide, und eine der ersten Sachen, die auf der Strecke bleiben, ist das Kochen. Unterschätzt aber nicht die Tatsache, dass auch ihr bei Kräften bleiben müsst! Daher kocht vor, sobald es sich zeitlich ergibt, und friert das Essen einfach ein. Dann könnt ihr es jederzeit schnell zubereiten, wenn euch der Hunger packt.

Quelle: flickr.com

Wie bereitet ihr euch auf die erste Zeit der Elternschaft vor? Sagt es uns in den FB-Kommentaren! Und nicht vergessen: HIER anmelden und kostenlose Geschenkboxen für euer Baby sichern.