Oberaffe

20 Jugendwörter, die so veraltet sind, dass du dich wieder jung fühlst!

Es gibt kaum einen besseren Weg für Jugendliche, ihren Eltern zu zeigen, dass sie echt alt geworden sind, als durch Sprache. Vieles, was wir früher ganz selbstverständlich gesagt haben, klingt heute wie Gammelfleisch-Sprech. Zum Glück können auch wir uns abgrenzen – hier sind 20 Wörter, die derart veraltet sind, dass sie dir wieder das Gefühl geben, jung und frisch zu sein. Einige dieser Begriffe sollten allerdings schnellstens wieder in die Alltagssprache überführt werden – oder kennt ihr ein Wort, dass einen Ausdruck wie „famos“ ersetzen könnte? Eben.

oberaffengeil

Quelle: instagram.com
Die 80er kannten keine Grenzen, wenn es um Worterfindungen ging. Und wer will nicht gerne der „Oberaffe“ sein?

dufte

Quelle: instagram.com
Ein Berliner Exportschlager, gebräuchlich bis in die 90er. Auch du hast es gesagt, gib’s zu! Bedeutung: Siehe „Alles paletti“

fürwahr

Quelle: instagram.com
Da wähnt man sich eher im englisch-aristokratischen Herrenzimmer als auf der wilden Party der Mofa-Gang. Das war mal ein Modewort? Aber ja doch, „in der Tat“!

Alles paletti

Quelle: instagram.com
Klingt wie Sponti-Sprache, an jedes Wort einfach ein „i“ ranknallen. Bedeutung: Alles super, alles gut. Aber warum Paletten?

kokettieren

Quelle: instagram.com
Fisch ohne Fleisch, flirten ohne irgendwelche Absichten – das ist „kokettieren“. Den Begriff gibt’s natürlich auch heute noch, doch dass er mal Jugendsprache war, kann man kaum glauben.

Nackedei

Quelle: instagram.com
Benutzt man heute nur noch, wenn Kinder baden. War aber mal ein ernstzunehmender Ausdruck für nackte Erwachsene.

knorke

Quelle: instagram.com
Noch so ein Berliner Original. Der Verbreitungsraum beschränkt sich auch heutzutage auf Deutschlands einzige Weltstadt (*duck und weg* @Hamburg). Hieß/heißt „cool“ bzw. „dufte“.

Puppe

Quelle: instagram.com
Klar, warum die Umworbene nicht mit Kinderspielzeug vergleichen. Sieht man sofort den Mantafahrer vor sich, der Passantinnen hinterherruft: „Hey, Puppe!“ Ernsthaft?

Hupfdohle

Quelle: instagram.com
… ist eine Person, die gerne und viel tanzt. War in den 50er-Jahren gar der Ausdruck für Stripperinnen.

Tohuwabohu

Quelle: instagram.com
Mal ein ganz kreativer Oldtimer, der unbedingt wieder in die Alltagssprache eingehen sollte. Heißt soviel wie „Chaos“ und ist biblischen Ursprungs: „Ich sah die Erde an und siehe, sie war ein Tohuwabohu“, heißt es im Buch Jeremia. Kannste mal sehen.

schnieke

Quelle: instagram.com
Wieder ein Wort, das man in Berlin noch benutzt, das aber auch im Rest Deutschlands wieder Verbreitung finden sollte. Bedeutung: „Schön hergerichtet“, „gut gestylt“ oder einfach nur „gutaussehend“.

Bordsteinschwalbe

Quelle: instagram.com
Der fast schon liebevolle Ausdruck für eine Prostituierte, die auf dem Straßenstrich anschafft. Wie ungleich gemeiner klingt da unser heutiger Begriff „Nutte“.

anschwirren

Quelle: instagram.com
„Abschwirren“, ok – aber das Gegenteil? Ja, das Anbahnen eines Flirts hat man mal so flattrig umschrieben.

poussieren

Quelle: instagram.com
Das war lange vor dem Bikini, sogar lange vor beinfrei. Irgendwann im 19. Jahrhundert hieß das so viel wie „Flirt mit ernsten Absichten“.

Scharmützel

Quelle: instagram.com
Was in der Jugendsprache mal einen kleinen Streit – „Zoff“ – bedeutete, war im Mittelalter nicht ohne: So ein Scharmützel (Gefecht) konnte schon mal mit Toten enden.

Perle

Quelle: instagram.com
„Perle“ klang zwar schon damals in den 90ern einigermaßen asozial. Aber wenn man drüber nachdenkt, ist es doch eingentlich recht nett, oder? Besser als „Puppe“ jedenfalls“…

famos

Quelle: instagram.com
Bring it back! Ein unersetzlich guter Ausdruck dafür, dass etwas besonders toll ist.

Steiler Zahn

Quelle: instagram.com
Irgendwie eklig, oder? Dabei war das tatsächlich mal ein Ausdruck für eine Frau, die man heute als „heiß“ bezeichnen würde.

Kanaille

Quelle: instagram.com
Aus dem Handbuch „Kultiviert Beleidigen“: War einstmals der Begriff für einen niederträchtigen Menschen (siehe Schillers „Die Räuber“). Heute wieder in freier Wildbahn erprobenswert.

Anstandswauwau

Quelle: instagram.com
Um den Anstand zu wahren, hat in früheren Zeiten eine Gouvernante o.ä. als „Anstandswauwau“ junge Paare begleitet. Hielt sich als Begriff wacker, kann heute aber nicht mehr ernsthaft benutzt werden.

Welche dieser Wörter würdet ihr wieder in den Sprachgebrauch einführen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen, und teilt diesen Beitrag weiter.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren