james bond octopussy
Foto: Malchev/Shutterstock

James Bond – 007 Octopussy

Mit James Bond – 007 Octopussy kam 1983 der 13. Bond Film in die Kinos. Basierend auf einer Kurzgeschichte Flemings bietet sich dem Zuschauer wieder ein waghalsiges Abenteuer.

James Bond – 007 Octopussy

James Bond 007 – Octopussy kam 1983 als 13. Bond Film in die Kinos. Der Film hat seinen Namen von der gleichnamigen Kurzgeschichte von Ian Flemming. Zusätzlich ist Octopussy der Spitzname von Maud Adams Figur.

Quelle: pinterest.com

Handlung des Films

Alles beginnt, als James Bond auf Kuba ein Flugzeug auf einer Luftwaffenbasis zerstören soll. Während dieser Aktion findet gerade ein Reitturnier statt und Bond tarnt sich dementsprechend zunächst als Teilnehmer. Anschließend tarnt er sich als Soldat und bringt in einem Flugzeughangar an einer aufgeklappten Flugzeugnase eine Bombe an. Er wird jedoch auf frischer Tat ertappt und die Bombe kann entschärft werden. 007 wird verhaftet und mit einem LKW von der Basis weggebracht. Eine Kollegin kommt ihm zu Hilfe und er kann mit einem Flugzeug fliehen. Allerdings wird die Flucht durch eine Boden-Luft-Rakete erschwert und 007 kann diese nur abschütteln, indem er durch einen Hangar fliegt.

Illustration der Verfolgung der Rakete

Quelle: pinterest.com

Nun folgt die eigentliche Handlung des Films. Ein Kollege von Bond, 009, versucht über die Sektorengrenze von Ost-Berlin nach West-Berlin zu gelangen, wird aber beim Versuch von zwei Messerwerfer-Artisten schwer verletzt. Mit letzter Kraft kann er sich noch in die britische Botschaft schleppen und dort ein Fabergé-Ei überbringen – dann stirbt er.

Das Fabergé-Ei

Quelle: pinterest.com

Zurück in London stellt sich heraus, dass das Fabergé-Ei eine Fälschung ist. Bond begibt sich daraufhin, zusammen mit einem Kunstexperten, zu einem Auktionshaus um die Hintergründe dazu aufzuklären. Bei der Auktion soll das Original Ei versteigert werden und für Bond ergibt sich die Möglichkeit das Original mit der Fälschung auszutauschen. Verkauft wird das Ei anschließend an, den im indischen Exil lebenden Prinz, Kamal Khan. Dieser ist bekannt für illegalen Kunsthandel. Bond bekommt die Aufgabe den Prinzen zu beschatten.

Louis Jourdan als Prinz Kamal Khan

Quelle: pinterest.com

Im indischen Udaipur konfrontiert 007 schließlich den Prinzen mit dem echten Ei, das Kamal für eine Fälschung hält, da er fest davon überzeugt war das echte Fabergé-Ei ersteigert zu haben. Bond wird daraufhin gefangen genommen und gelangt, wie geplant, in den Monsunpalast von Kamal.

Der Monsunpalast

Quelle: pinterest.com

Im Monsunpalast erfährt Bond von einem Vertrag zwischen Kamal Khan und dem sowjetischen General Orlov. Orlov plant einen militärischen Präventivschlag in Europa, um einen „sieg“ des Kommunismus zu vereinfachen. Zusätzlich ist die Rede von einer dritten Verbündeten – der Namensgebenden Octopussy.

Steven Berkoff als General Orlov

Es stellt sich heraus, dass die geheimnisvolle Octopussy die Tochter eines britischen Ex-Agenten und Schmugglers ist. Octopussy lebt auf einer Flussinsel und betreibt einen Wanderzirkus. Mit Hilfe des Wanderzirkus schmuggeln Octopussy und Kamal diverse Dinge. Aktuell verschiebt das „Schmugglerunternehmen“ den russischen Zarenschatz, den Orlov stahl und kopieren ließ – dazu gehört auch das Fabergé-Ei. Als Kamal von dem Aufenthalt Bonds erfährt, setzt er einige Killer auf ihn an. Octopussy steht jedoch auf der Seite von James Bond und schützt ihn so vor Kamal’s zugriff. Bond kann so seinen Tod vortäuschen und erstmal untertauchen.

Maud Adams als Octopussy

Quelle: pinterest.com

Nachdem Bond nun vom Plan Orlovs weiß, begibt er sich zum Ort des Geschehens, die Karl-Marx-Stadt. Zeitgleich ist auch Octopussys Zirkus in der Stadt. Während sich der Zirkus für den nächsten Halt vorbereitet, der US-Air-Force-Basis im westdeutschen Feldstadt, erfährt Bond vom Plan Orlovs. Er und Kamal wollen nicht nur den Zarenschatz verschieben, sondern auch eine Atombombe in die Militärbasis einschleusen. Die Bombe soll dafür in einer Kanone des Octopussy Zirkus versteckt werden, um die Rückschlüsse auf die Sowjetunion zu verhindern – es soll alles wie ein Unfall aussehen.

Der Octopussy Zirkus zieht weiter

Quelle: pinterest.com

James Bond gelingt es auf den Zug zu gelangen, währenddessen stirbt Orlov im Kugelhagel der DDR Grenztruppen. General Gogol hatte nämlich in der Zwischenzeit herausgefunden, dass Orlov hinter der Verschiebung des Zarenschatzes steckt. Abermals sitzen Bond die Handlanger von Kamal im Nacken und schaffen es ihn vom Zug zu befördern. Daraufhin muss sich 007 auf eigene Faust bis nach Feldstadt durchschlagen.

Walter Gotell als General Gogol

Quelle: pinterest.com

Schließlich erreicht Bond den Militärstützpunkt noch rechtzeitig, um die Bombe in letzter Sekunde zu entschärfen. Kamal ist bereits nach Indien geflohen und Bond folgt ihm. Mit einem Heißluftballon gelangt er in den Monsunpalast und verfolgt Kamal bis zu seinem Privatflugzeug, wo er Octopussy als Geisel hält.

Kabir Bedi als Gobinda

Quelle: pinterest.com

Nach einem Luftkampf mit Kamals Leibwächter Gobinda können sich 007 und Octopussy aus dem Flugzeug retten, bevor es zusammen mit Kamal zerschellt. Am Ende des Films genießt Bond die gemeinsame Zeit mit Octopussy auf einem Schiff in Indien, während M, ein britischer Minister und General Gogol sich fragen, ob Bond noch am Leben sei.

Roger Moore als James Bond – 007

Hat euch der dieser Bond Film gefallen? Schaut euch auch die anderen Bond Filme der 80er an!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren