james bond licence to kill
Foto: Sarah Hipwell/Shutterstock

James Bond – 007 Lizenz zum Töten

Im Jahr 1989 kommt mit James Bond – 007 Lizenz zum Töten der Letzte Film mit Timothy Dalton als Bond in die Kinos.

James Bond – 007 Lizenz zum Töten

Mit James Bond 007 – die Lizenz zum Töten (Originaltitel: Licence to Kill) kommt 1989 der 16. James Bond Film in die Kinos. Zum zweiten und auch zum letzten Mal spielt Timothy Dalton die Hauptrolle des James Bond.

Die Handlung des Films

Kurz vor der Hochzeit seines Besten Freunds, Felix Leiter, nehmen Bond und Leiter noch einen südamerikanischen Drogenbaron namens Franz Sanchez fest. Nach der spektakulären Festnahme schaffen es die beiden noch rechtzeitig zur Trauung und es wird ausgelassen gefeiert. Am Tag darauf findet Bond die frisch getraute Della Leiter tot auf und sein bester Freund ist von einem Hai schwer verletzt worden. Hinter dem Angriff steckt Sanchez, der mithilfe eines DEA-Agenten, den er bestochen hat, ausgebrochen ist und Rache geübt hat.

David Hedison als Felix Leiter

Bond schwört Rache für seinen Freund und dessen Frau und sucht mit der Hilfe von Sharkey nach Sanchez. Im Alleingang lässt Bond den Geschäftspartner von Sanchez auffliegen, der mittels eines Fischbetriebs im großen Stil mit Drogen handelt. M passt dieses Handeln allerdings nicht und so entzieht sie James Bond die „Lizenz zum Töten“ und damit auch den Doppel-Null-Agenten Status. Anschließend infiltrieren Bond und sein Partner Sharkey eine Yacht von Krest. Sharkey wird bei der Aktion entdeckt und getötet. Bond kann sich aber noch rechtzeitig mit einem Wasserflugzeug und 5 Millionen USD davon retten. Kurz darauf trifft Bond auf Pam Bouvier, eine Army-Pilotin, und reiste mit ihr nach Isthmus City um Sanchez zu stellen.

Frank McRae als Sharkey

Quelle: pinterest.com

Dort angekommen bekommt Bond Unterstützung von seinem alten Freund „Q“, der gerade im „Urlaub“ ist. Dieser stattet Bond mit einigen Hilfsmitteln aus, die ihm bei seinem Vorhaben unterstützen sollen. Sein erster Versuch Sanchez zu töten scheitert jedoch, da das Rauschgiftdezernat-Hongkong ihm in die Quere kommt, da es auch wegen Sanchez ermittelt.

Desmond Llewelyn als Q

Quelle: pinterest.com

Nachdem Sanchez Bond zufälligerweise das Leben gerettet hat, nutzt Bond die sich auftuende Chance, um die Organisation von Sanchez von innen heraus zu infiltrieren. So sorgt er dafür, dass der Drogenbaron seinen eigenen Leuten Misstraut. Zusätzlich verführt er die Freundin von Sanchez. Von dieser erfährt er, dass Krest (der Besitzer der Yacht, von der Bond 5 Millionen USD gestohlen hatte) schon bald eintreffen würde. Bond ergreift die Chance und manipuliert Sanchez so, dass er Krest in der Dekompressionskammer der Yacht hinrichtet.

Talisa Soto als Lupe Lamora

Um seine kriminellen Aktivitäten zu verschleiern nutzt Sanchez eine religiös wirkende Organisation. Mithilfe des Fernsehpredigers Professor Butcher verbreitet Sanchez geheime Botschaften an seine Verbündeten. Die Drogengelder werden als Spenden getarnt in die Organisation aufgenommen. Die Tempel der „Kirche“ werden als Drogenlabore genutzt und die Drogen werden in Benzin aufgelöst, um sie so in die ganze Welt zu befördern.

Robert Davi als Franz Sanchez

Quelle: pinterest.com

Bei einer Besichtigung der Anlagen wird Bond allerdings von einem Handlanger Sanchez‘ enttarnt. 007 kann aber die Handlanger eliminieren und die die Produktionsstätten in ein Chaos stürzen. Sanchez ist mittlerweile mit vier Tankwagen voller „Kokain-Sprit“ geflohen. James Bond kann ihn aber trotzdem noch einholen und kurz bevor er alles zerstört offenbart er Sanchez den Grund, weshalb er hinter ihm her ist. Er zeigt ihm das Feuerzeug seines Freundes Felix und dessen verstorbener Frau Della und beendet so seine Jagd.

Timothy Dalton und Carey Lowell als James Bond und Pam Bouvier

Quelle: pinterest.com

Hat euch der dieser Bond Film gefallen? Schaut euch auch die anderen Bond Filme der 80er an!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren