Liebe Faekalien
Foto: rawpixel/Unsplash

Das sind die fünf Fäkal-Stadien der Liebe – es muss stinken!

In Beziehungen geht es eigentlich nur um eines – um Ärsche. Und das nicht mal in sexueller Hinsicht (obwohl – wem’s gefällt…) – Ärsche lassen wirklich tief blicken, wenn es um das Stadium der Liebe geht, in dem sich ein Paar befindet (und sorry für den bildhaften Vergleich). Denn wenn du mit den ekligsten Körpersignalen deines Partners umgehen kannst (furzen, kacken, etc.), dann kannst du vermutlich auch mit allem anderen umgehen.

Ganz klar: Wir sind pupsende, pinkelnde, kackende Kreaturen seit Anbeginn der Menschheit. Dass wir es schaffen, diese rohe Seite des jeweils anderen zu akzeptieren und vielleicht sogar zu lieben, ist magisch!

Darauf aufbauend lassen sich fünf Stadien der Liebe beschreiben, je nachdem wie sehr man sich mit dem Arsch des Partners (wiederum nicht sexuell) angefreundet hat.

Stadium 1: Alle Körperfunktionen vorm Partner verstecken

Quelle: pinterest.com

Beziehungen in Frühphasen sind kompliziert. Man will herausfinden, ob der andere emotional und spirituell der Richtige ist – und nebenbei auch, ob man den anderen so richtig scharf macht. Da stören Körperfunktionen ungemein. Deshalb verkrampfen wir uns beim Versuch, auch ja keinen unangemessenen Furz fahren zu lassen. Wenn es sein muss, dann bitte geräuschlos und – bitte, bitte! – geruchlos.

Indisches Essen, Burritos, Burger – all das ist damit vom Tisch. Gerichte auf Algenbasis prägen diese pupsfreie Frühphase von Beziehungen. Schlimmstenfalls muss man sogar ganze Pärchenabende abbrechen, um nach Hause zu rennen und einfach kräftig einen abzuseilen. Bitter.

Stadium 2: Aus Versehen vorm Partner furzen

Der größte Schritt in einer Beziehung ist nicht der Sex oder die Eltern zu treffen – sondern aus Versehen vor dem anderen zu furzen. Das ist der Wendepunkt, an dem klar wird, dass du ein einfaches menschliches Wesen bist, dessen Hintern Geräusche und Gerüche ausstößt, und dass diese perfekte Version von dir nur reine Performance ist.

In diesem Augenblick habt ihr die Wahl: Entweder ihr akzeptiert einander als Wesen aus Fleisch und Blut, oder alles endet mit einem großen… Pups. Kleiner Tipp: Lachen hilft, aber bitte nicht höhnisch!

Stadium 3: Vorm Partner furzen – EXTRA!


Jetzt lernt ihr, euch als die Menschen zu sehen, die ihr wirklich seid. Dazu gehört auch, mit voller Absicht vor dem anderen zu furzen. Ja, richtig gelesen. Dabei ist natürlich das Timing entscheidend (es gibt auch, ähm, unangemessene Zeitpunkte), aber prinzipiell machen Fürze einfach nur Spaß.

Man darf es bloß nicht ausarten lassen – vorm Fernseher beim Trash-TV-Schauen? Super! Im Kino? Bitte lass das.

Stadium 4: Bei offener Tür kacken

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#poofie #pooping

Ein Beitrag geteilt von Poo (@poopyselfie) am

Wer vor dem jeweils anderen nicht nur versehentlich furzen, sondern gemeinsam Spaß beim Pupsen haben kann, der hat es weit gebracht. Es scheint, als könne diese Liebe Bestand haben – schließlich habt ihr echtes Vertrauen aufgebaut und das Intimste (eure Fürze) miteinander geteilt. Sehr schön. Es bleibt aber noch eine letzte Hürde, und die hat es in sich: Sich erleichtern, ohne die Tür zuzumachen!

Fürze sind das eine – sie verziehen sich schnell wieder und sind ansonsten unsichtbar. Kackhaufen aber sind das Größte – es stinkt furchtbar, es sieht schrecklich aus, und es macht sogar Geräusche, wenn das große Geschäft ins Klo plumpst.

Wenn ihr es schafft, jedwedem Bodyshaming adieu zu sagen, erreicht ihr diese Stufe der absoluten körperlichen Akzeptanz und Zuwendung.

Stadium 5: Dem anderen Fotos der eigenen Kackhaufen schicken

Dieses allerletzte Stadium ist wirklich fantastisch – die Akkumulation all dessen, was ihr bislang in eurer Beziehung erarbeitet habt. Wie könnte man nun besser unter Beweis stellen, dass man den Körper des anderen liebt, als mit dem Versenden von Kackhaufen-Fotos?

Dazu brauchst du natürlich eine entsprechende Toilette daheim oder auf der Arbeit. Mit einem Flachspüler, bei dem der Haufen zunächst wie auf einem Serviertablett aufliegt, fahrt ihr super, Tiefspüler zensieren das Ergebnis eurer Anstrengungen sofort.

Dann Handy raus, knipsen und sofort mit einem saftigen Emoji an den Partner schicken. Aber bitte seid sauvorsichtig damit und überprüft den Empfänger lieber dreimal – es ist nämlich eher unwahrscheinlich, dass ihr die gleiche Art von Beziehung mit eurem Kollegen oder eurer Tante habt…

Wie steht ihr zum Furzen und Kacken in einer Beziehung? Serviert es uns ofenwarm in den FB-Kommentaren.