dj
Foto: lassedesignen/Shutterstock

House DJ Robert Miles ist gestorben

Traurige Nachrichten haben uns heute erreicht: Der House-DJ Robert Miles ist gestorben. Laut Berichten verschiedener italienischer Medien erlag er den Folgen einer schweren Erkrankungen und ist mit grade einmal 47 Jahren viel zu früh verstorben.

Quelle: pinterest.com

Der Beginn seiner Karriere

Robert Miles begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Neuenburg, in der Schweiz. Dort lebte er bis zu seinem zehnten Lebensjahr, bis er ins nahgelegene Italien umzog. Dort begann er später sein Musikstudium. Das Wissen, dass er aufgrund seines Studiums erlangte, nutzte er, um seine eigenen House Sets zu kreieren. Klassische Elemente wie der Sound des Pianos hat er selber eingespielt. Schnell erlangte er Aufmerksamkeit, da er für damalige Zeiten auf recht unbekannte Musikstile wie Ambient und Drum and Bass setzte. Nachdem er sich in Musikerkreisen Ansehen verschaffte, zog es ihn nach London. Es kam zu geschäftlichen Kontakten mit Musikgrößen wie Madonna und bald war der damals 26-jährige ein fester Bestandteil in den Musik-Charts auf der ganzen Welt. Insbesondere seine Debüt-Single Children war ein wahrhafter Verkaufsschlager. Seine Tracks wurden in den Diskotheken rauf und runter gespielt. Robert Miles hat mit seinen verträumten Trance-Sounds den Grundstein des Dream House gelegt.

Seine Tätigkeit im Background

Nachdem er mit seinen Tracks etliche Musikpreise für sich gewinnen konnte, wurde es ruhiger um ihn. Die Marke Robert Miles trat aus dem Rampenlicht zurück und war von dort an nur noch als Produzent tätig.

Sein Debüthit „Children“

Sein Hit ist nicht nur einfach ein Gute-Laune-Track. Robert Miles hat mit seiner Single eine bestimmte Intention verfolgt. In einem Interview mit radiowaves gab er Preis, dass ihn eine Demonstration in Italien zur Produktionvon Children inspiriert hat. Dabei haben Mütter DJs wie Miles unterstellt, Schuld an Verbrechen zu tragen, denen Frauen auf ihren Rückfahrten von Discotheken ausgesetzt wurden. Sie waren der Meinung, dass die „harte“ Musik gewaltfördernd wäre. Daraus resultierend haben sich 20.000 Frauen zu einer „Mütter-gegen-Rock-Bewegung“ zusammengeschlossen. Miles entschied sich, einen Trance Hit zu produzieren, um eine Partynacht mit einem entspannten Track besiegeln zu können.

Sein Track ist bis heute ein Klassiker:

Erinnert ihr euch noch an die Musik von Robert Miles? Wir finden das seine Tracks klassisch-zeitlos sind und auch jetzt noch jede Party anheizen.