James Cameron
Foto: s_bukley/Shutterstock

Sensation: Avatar 2 in 3D ohne 3D-Brille

Heutzutage folgt eine technische Sensation auf die Nächste. Avatar Regisseur James Cameron hat sich für die Fortsetzung des erfolgreichsten Kinofilms aller Zeiten diesbezüglich etwas Besonderes einfallen lassen: Der Film wird dreidimensional konzipiert, das Tragen einer Brille wird jedoch nicht nötig sein.

Die Geschichte des ersten Teils

Wir schreiben das Jahr 2154 und die Rohstoffe der Erde sind allmählich erschöpft. Um dieses Defizit auszugleichen, baut ein Konzern den begehrten Rohstoff auf dem fernen Mond Pandora ab. Dem Eingriff in ihr Territorium wollen die Einwohner von Pandora, die sogenannten Na’vi, entgegenwirken. Ex US-Marine Jake Sully wird, in Form eines Avatar nach Pandora geschickt, um die Ureinwohner davon zu überzeugen, ihre Heimat aufzugeben. Ein spannender Kampf zwischen den Spezien bleibt natürlich nicht aus.

Quelle: pinterest.com

Die Fortsetzung

Insgesamt sind, bis 2025, fünf Teile geplant. Das erste Sequel soll unter anderem die Unterwasserwelt des fiktiven Planet in den Fokus rücken. Der Krieg zwischen den beiden Spezien wird außerdem weitergeführt.

Quelle: pinterest.com

Ein 3D Film ohne 3D Brille: Wie ist das möglich?

Für die Produktion des Films haben sich Regisseur James Cameron, das Produktionsstudio Lightstorm Entertainment und die Tech Firma Christie Digital zusammengeschlossen. Christie Digital wird, so heißt es, ein RGB-Laserprojektionssystem bereitstellen, dass den Verzicht auf die Brille ermöglicht. Genauere technische Details sind bis dato nicht bekannt.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung und sind auf den Kinobesuch ohne 3D-Brille gespannt. Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, fühle dich frei ihn zu teilen und unsere Webseite wieder zu besuchen.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren