Foto: tostphoto/ Shutterstock

15 Gründe, warum uns das schülerVZ so fehlt!

Es ist ein Relikt aus grauer Social Media-Vorzeit, aber eng mit unserer Jugend verknüpft: Das schülerVZ! Oder, für die Älteren unter uns, die damals schon an der Uni waren: Das studiVZ. Hier haben wir das erste Mal erlebt, wie aufregend es sein kann, virtuell mit zahllosen Menschen in Kontakt zu stehen, vor allem aber natürlich mit unserem Schwarm. Das passende Feature, die wir daher rege nutzten, war das Gruscheln. Nur einer von vielen Gründen, warum uns das schülerVZ so fehlt! Seit 2013 ist die Plattform offline – Zeit für einen kleinen Rückblick…

Das schülerVZ: 15 Erinnerungen an die wundervolle Steinzeit von Social Media!

#1 Damals sind wir noch richtig kreativ geworden, wenn es darum ging, Gruppen zu benennen

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von GulabiRangu (@gulabirangu)

#2 Kommentare sind ohne jegliche „Netiquette“ ungefiltert auf deiner Pinnwand gelandet

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dortmunder Memes ® (@dortmundermemes)

#3 Wir alle waren, wie es sich Anfang der 2000er gehörte, ziemlich emo unterwegs

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von emo scene kidz 🐀 (@3m0_sc3n3_k1dz)

#4 Man war unter sich – auf Facebook tummelte sich von Beginn an auch das Ü30-Klientel (ups, das sind wir ja mittlerweile selbst!)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von svzgruppen (@svzgruppen)

#5 Wenn dein Status zu „In einer Beziehung mit“ wechselte, warst du Schulgespräch

Quelle: pinterest.com

#6 Die „Röhre“ war das nervigste Feature: Ein prähistorisches YouTube, bei dem du nervige Musikvideos mit der „Blitz“-Funktion aus der Liste eliminieren musstest. Man hat sich einen Wolf geklickt…

Quelle: giphy.com

#7 Gleich nach dem Log-In der spannendste Moment: Wer hat dein Profil angesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tim (@timjoedden)

#8 …oder hat dich gar dein Schwarm gegruschelt?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dr. "Dominic" Sechs (@soonic6)

#9 Mit dem „Plauderkasten“ ließen sich toll einsilbige und substanzlose Gespräche führen

Quelle: giphy.com

#10 Spätestens 2023 sollte auch für den Letzten die Spanne von 10 Jahren Pech wegen nicht weitergeleiteter Kettenbriefe enden

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von VISUAL STATEMENTS® (@visualstatements)

#11 Dein „Anzeigename“ war zugleich auch ein Statement

Quelle: giphy.com

#12 Irgendwie war es auch total emo und anarchisch, sO zU sCHrEibEn

Quelle: giphy.com

#13 Der Bilder-Spam war eine echte Plage

Quelle: giphy.com

#14 Kurz vor dem Ende versuchte das schülerVZ nochmal brutal, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen: Man konnte Profile mit „Top“ oder „Flop“ bewerten. Doofe Idee…

Quelle: pinterest.com

#15 So lautete unser Beziehungsstatus mit dem schülerVZ und dem studiVZ zum Schluss dann auch: „Es ist kompliziert“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von 𝔏𝔞𝔲𝔴𝔢𝔫𝔡𝔩𝔢𝔯𝔪𝔢𝔪𝔢𝔰 (@lauwendlermemes)

Warst du beim schülerVZ oder dem studiVZ? Was sind deine Erinnerungen an Social Media in den 2000ern? Sag es uns auf Facebook!