Foto: Neptunes Aperture/ Shutterstock

Süße Träume: Das sind die Horror-Märchen, auf denen Disney-Filme basieren!

Die Welt von Disney ist kindlich und zauberhaft – allerdings nur, wenn man nicht am Lack kratzt. Die Märchen-Stoffe, die den Disney-Filmen zugrunde liegen, sind nämlich nichts für schwache Nerven. Wir haben ein paar davon für euch zusammengestellt: Hier kommen 10 furchtbare Märchen, auf denen unsere liebsten Disney-Filme basieren!

#1 Hercules

Die Basis für die Disney-Umsetzung bildet entfernt ein Text von Seneca, verfasst 53 n. Chr. In der Tragödie „Der rasende Herkules“ wird beschrieben, wie der titelgebende Protagonist von Hera mit Wahnsinn belegt wird und daraufhin seine Frau Megara und seine drei Kinder tötet.

Quelle: pinterest.com

#2 Bambi

Die Vorlage für „Bambi“ bildete der Roman „Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde“ des Österreichers Felix Salten. Darin verliert das kleine Rehkitz nicht nur seine Mama – sein Vater zeigt ihm zum Ende hin den Leichnam eines Jägers und verlässt Bambi dann, um ebenfalls zu sterben.

Quelle: pinterest.com

#3 Peter Pan

Die Original-Erzählung von J.M. Barries wirft kein gutes Licht auf den Helden, denn der gute Peter macht den anderen Kindern den Gar aus, wenn sie zu alt werden: „Natürlich schwankt die Zahl der Jungen auf der Insel je nachdem, wie viele getötet werden und so weiter – und sobald sie den Anschein machen, erwachsen zu werden, was ja gegen die Regeln ist, lichtet Peter ihre Reihen.“

Quelle: pinterest.com

#4 Der Glöckner von Notre Dame

Nee, das ist kein Happy End im klassischen Sinne: Nicht nur, dass Frollo Esmeralda in der Romanvorlage von Victor Hugo tatsächlich erhängt – Quasimodo findet ihren leblosen Körper zu allem Überfluss auch noch in einem Massengrab, wo er ihn hält, bis ihn selbst der Hungertod ereilt.

Quelle: pinterest.com

#5 Dornröschen

Prinzessin Aurora wird in der Märchenerzählung von Giambattista Basile Opfer einer Vergewaltigung durch den angeblichen Märchenprinzen (der zudem auch noch verheiratet und Vater ist!) Im Original-Text heißt es: „Endlich gelangte er in das Zimmer, in dem die bezauberte Prinzessin sich befand, und rief sie, weil er glaubte, daß sie schliefe; da sie aber trotz seines Schreiens und Rüttelns nicht erwachte, er aber von ihrer Schönheit durch und durch erglühte, trug er sie in seinen Armen auf ein Lager und pflückte dort die Früchte der Liebe.“

Aurora bringt ihre Zwillinge im Schlaf zur Welt, erst beim Stillen erwacht sie wieder…

Quelle: pinterest.com

#6 Die Schöne und das Biest

Grundlage für die Disney-Version bildet das Volksmärchen „Besenstielchen“ von Ludwig Bechstein. Darin schläft das Biest in einem Kerker mit Belle – nachdem es sich wieder in einen Prinzen zurückverwandelt hat, sind Belles Schwestern eifersüchtig und ertränken sie.

Quelle: pinterest.com

#7 Tarzan

Tarzan entwickelt in „Tarzans Dschungelgeschichten“ von Edgar Rice Burroughs romantische Gefühle für eine Affen-Dame namens Teeka – und kämpft schließlich sogar gegen ein ranghohes Männchen um das Vorrecht, sich mit ihr paaren zu dürfen.

Quelle: pinterest.com

#8 Mulan

In der Romanvorlage von Chu Renhuos von 1675, die in englischer Übersetzung „Romance of the Sui and Tang“ heißt, bringt sich Mulan um, weil sie nicht die Konkubine des türkischen Fürsten Khan werden möchte, der herausgefunden hat, dass sie eigentlich eine Frau ist. Sie nimmt sich das Leben auf dem Grab ihres Vaters. Yay!

Quelle: pinterest.com

#9 Aschenputtel

Eines der Märchen, die in die Erzählung vom Aschenputtel einflossen, war „Allerleirauh“. Darin geht es um einen Vater, der keine Frau mehr heiraten möchte, die nicht ebenso schön ist wie seine verstorbene Ehefrau. Also beschließt er, dass seine Tochter diese Rolle einnehmen muss. Die hat sich zwar verkleidet, um diesem Schicksal zu entgehen, doch der Vater erkennt sie beim Anblick ihrer schönen Hände und sagt: „Du bist meine liebe Braut, und wir scheiden nimmermehr voneinander!“

Quelle: pinterest.com

#10 Aladdin

Es fängt schon gut an: Aladdins Vater stirbt vor Enttäuschung über seinen faulen Sohn. Auch danach sucht der sich keine Arbeit, sondern lässt die Mutter für zwei schuften. Der Erzählstrang rund um Jasmin ist ebenfalls nicht sonderlich romantisch: Erst fällt Aladdin als Spanner übel auf, weil er seine Angebetete beim Baden beobachtet. Als sie später einen anderen Mann heiratet, lässt Aladdin sie durch den Dschinn entführen und schläft mit ihr. Heldenhaft.

Quelle: pinterest.com

Wirst du diese Disney-Klassiker noch mit den selben Augen sehen? Sag es uns in den FB-Kommentaren!