Unglaubliche 22 Wochen wurde The Verves Bittersweet Symphony 1997 in den Deutschen Singlecharts gelistet. Kaum zu glauben, dass der Ohrwurm schon wieder 20 Jahre auf dem Buckel hat. Zum Jubiläum: 11 Dinge, die ihr über den melancholischen Megahit garantiert nicht kanntet und wissen müsst.

1. Parallelen zu den Rolling Stones

Die Band um Songwriter Richard Ashcroft verwendet für das Lied ein Streichersample aus der Orchesterfassung des Videos “The Last Time” von den Rolling Stones.

2. Zusammenarbeit mit DJs

Das markante Sample entsteht in einer gemeinsamen Session mit den Britischen Djs James Lavelle und DJ Shadow. Richard Ashcroft entwickelt daraus anschließend Bittersweet Symphony.

Quelle: pinterest.com

3. Rechtliche Absicherungen

The Verve fragen bei Decca Records, der damaligen Plattenfirma der Rolling Stones an, ob das Sample verwendet werden darf. Die Antwort? “Kein Problem”

Quelle: pinterest.com

4. Die Geburtsstunde des Ohrwurms

Bittersweet Symphony wird zum Megahit. Das Erfolgsrezept ist die Kombination des eigenen Sounds mit dem Melancholischen Text. Die Botschaft des Songs: Das Leben besteht aus vorgezeichneten Lebenswegen, aus denen es kein Entkommen gibt.

Quelle: pinterest.com

5. Reese Witherspoon und The Verve

Bittersweet Symphony findet im Soundtrack des erfolgreichen US-Filmdramas Eiskalte Engel mit Reese Witherspoon und Sarah Michelle Gellar Verwendung und wird weltweit bekannt.

6. Der große Knall

Die plötzliche Plagiatsklage eines Musikverlags überrascht die Musikwelt. Der Vorwurf: Sample und Melodie Bittersweet Symphonys wurden illegalerweise von The Verve verwendet.

Quelle: giphy.com

7. Erschütterndes Gerichtsurteil

The Verve verliert seine Klage und muss fast alle Einnahmen an die Rolling Stones abtreten.

Quelle: giphy.com

Weiter zur 2. Seite!

Tolle Empfehlungen der Redaktion