Filme der 90er und ihre Fehler
Foto: Anton_Ivanov/ Shutterstock

10 Filme der 90er, mit denen etwas ganz und gar nicht stimmt …

Die 90er Jahre waren die Zeit der Blockbuster. Martin Scorsese und Steven Spielberg waren nicht mehr die jungen Rebellen, sondern etablierte Regisseure, deren Handschrift der Standard der damaligen Zeit geworden war. Alles musste groß, bombastisch und originell sein – und so waren die meisten Filme aus den 90ern auch.

Doch der Beginn des digitalen Zeitalters war gekennzeichnet durch einen raschen Wandel der Vorstellungen von Technik über Geschlechterrollen bis hin zu Familienwerten, und die Unterhaltung konnte nicht immer Schritt halten.

Hier passend dazu zehn Dinge, die einem sofort an diesen 90er-Filmen auffallen – die jedoch keiner ausspricht!

#1 „Täglich grüßt das Murmeltier“ und die romantische Manipulation

Quelle: imgflip.com

An sich ist das, was Bill Murray hier so treibt, gar nicht so romantisch – der „Murmeltier-Tag“ wiederholt sich so oft, bis der Hauptdarsteller eine Angebetete herumkriegt. „Nein“ heißt also „später“? Nicht unbedingt die beste Botschaft im Zeitalter von #metoo und Co.

#2 Der verrückte Vater bei „Mrs. Doubtfire“

Quelle: imgflip.com

Lass uns die Handlung von Mrs. Doubtfire mal aufschlüsseln. Es ist die Geschichte eines Vorstadtpärchens der Oberschicht. Die Mutter, die fleißig und geradlinig ist, scheint den größten Teil der Arbeit zu machen und wird von ihrem faulen Mann dabei im Stich gelassen. Trotzdem wird er als das Opfer der Ehe dargestellt. Genau…

#3 „Jurassic Park” war stellenweise zu viel des Guten

Quelle: imgflip.com

Wir wissen, dass es sich bei „Jurassic Park“ um einen bombastischen Film handelt, aber der größte Fehler besteht darin, dass die Verantwortlichen des Parks immer auf eine 20-Dollar-Lösung setzen, wenn eine Fünf-Cent-Beseitigung den Zweck erfüllt hätte. Statt die Tiere zu kastrieren, sorgt man beispielsweise aufwändig dafür, dass nur noch Dinos eines Geschlechts geboren werden. Schon übertrieben, oder?

#4 Willy zu befreien, war nicht die beste Idee

Quelle: imgflip.com

Die Sache ist die, dass Orcas wilde, komplexe Kreaturen mit unglaublichen Gehirnen und einer gut entwickelten Sozialstruktur sind. Wenn man ein solches Tier einfach aus der Wildnis holt, besonders in jungen Jahren – so, wie die Vergnügungsparks es machen – kann man eine Wiedereinführung in die Wildnis vergessen. Einfach nur tragisch.

#5 „Chasing Amy“ sendete zweideutige sexuelle Botschaften

Quelle: imgflip.com

Im Kern geht es um Liebe, Eifersucht, soziale Erwartungen, Spießertum und die Tatsache, dass romantische Zuneigung nicht mit einem Benutzerhandbuch einhergeht. An der Oberfläche ist die Moral der Geschichte jedoch: „Du bist keine Lesbe, du hast nur nicht genug mit Ben Affleck rumgehangen“. Aha …

#6 „Casper“ ist einfach nur furchterregend

Quelle: imgflip.com

Ein unsichtbarer Geist, der durch Wände gehen kann und mit der jüngsten Tochter der Familie zusammen ist – irgendwie komisch, oder?

#7 „Während du schliefst” ist irgendwie nicht logisch

Quelle: imgflip.com

Es ist schon eigenartig, dass Sandra Bullock ihren Freunden und ihrer Familie von ihrem im Koma liegenden Freund erzählt und keiner mal nachschaut, wie es dem armen Kerl geht oder ihr zumindest eine Mitleidskarte schickt.

#8 „Forrest Gump” und die schief gelaufene Romanze

Quelle: imgflip.com

Irgendwie ist das doch nicht in Ordnung – eine Frau verführt einen geistig zurückgebliebenen Mann, sagt dann irgendwann, dass sie ein Kind zusammen erwarten und hat sonst viel Spaß mit Sex, Drugs und Rock’n’Roll. Das ist Forrest gegenüber nicht fair, oder?

#9 Der Titanic kann man nie entkommen – nicht einmal im Tod

Quelle: imgflip.com

Am Ende des Films stirbt Rose, die jetzt fast 100 Jahre alt und vermutlich weniger begeistert davon ist, sich für Amateur-Sketch-Sessions auszuziehen. Weißt du, wo sie hingeht, wenn sie stirbt? Zurück zur Titanic. Umgeben von Menschen, die auf der Titanic starben. Das ist es, was das Jenseits für die Opfer der Titanic ist: mehr Titanic.

#10 „Das Leben ist schön“ – oder nicht?

Quelle: imgflip.com

In dem Film versucht ein KZ-Häftling ja bekanntlich seinen Sohn davon zu überzeugen, dass das Leben unter den grausamen Nazis nur ein Spiel sei. Okay. Hier ist die Kehrseite. Die ganze Weltanschauung dieses Kindes ist dauerhaft zerstört. Gute Nachrichten für Nazi-Sympathisanten: Die haben genau einen Überlebenden des Holocaust, der den Rest seines Lebens damit verbringen wird, darüber zu sprechen, dass die Zeit Konzentrationslager echt super war.

Waren dir diese Unstimmigkeiten an diesen Filmen der 90er aufgefallen? Sag‘ es uns in den Kommentaren – wir sind gespannt!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren