Geheimnisse in 90er-Videospielen
Foto: Grenar/ Shutterstock

Diese 10 Geheimnisse verbergen sich in deinen liebsten 90er-Videospielen!

Wer alt genug ist und nichts mit 90er-Videospielen am Hut hatte, der hat damals nicht gelebt! Die 90er Jahre waren die goldene Ära für „Moderne Sagen“ (auch unter „Urban Legends“ bekannt) über Videospiele. Die Schöpfer von Spielen wie „Mortal Kombat“ und „Pokémon Red & Blue“ arbeiteten Geheimnisse ein, die wir alle entdecken wollten.

Dazu zählen beispielsweise versteckte Charaktere, die nur schwer freigespielt werden konnten, oder Kreaturen, denen man nicht ohne zu „cheaten“ begegnen wollte, was die Phantasie einer ganzen Generation von Spielern anregte und zu falschen Fakten führte, die auf dem Spielplatz verbreitet wurden.

In den späten 90er Jahren wurde das Internet auch in noch nie dagewesener Geschwindigkeit in Privathaushalten auf der ganzen Welt eingeführt, was dazu führte, dass falsche Gerüchte und halb-gare Wahrheiten nun einen globalen Spielplatz hatten.

Manchmal wird ein neues Geheimnis über ein klassisches Spiel enthüllt, das vor über zwanzig Jahren auf den Markt gebracht wurde. Dies lässt einen natürlich fragen, wie viele andere Geheimnisse es da draußen gibt, die noch nicht enthüllt wurden. In diesem Artikel zeigen wir dir, welche Dinge bislang in 90er-Videospielen übersehen wurden!

#1 Bei „Silent Hill“ gab es einen furchterregenden Hühner-Charakter, der herausgeschnitten wurde

Quelle: imgflip.com
Eine der ältesten Fan-Theorien über „Silent Hill“ ist, dass alle Kreaturen im Spiel dazu bestimmt sind, verdrehte Manifestationen von Dingen zu sein, vor denen Kinder Angst haben. Dazu gehören wilde Tiere, Ärzte und andere Kinder, die sich gegen dich verschworen haben.

Erst 2017 wurden bei „Silent Hill“ weitere Tiermonster entdeckt, darunter Kreaturen, die auf Fröschen, Affen und Schlangen basieren. Es gibt auch eine Vorlage für einen eingestampften Endboss. Hierbei handelt es sich um ein ein menschliches Huhn, das aussieht, als wäre seine Haut entfernt worden. Solche Dinge sind typisch in 90er-Videospielen.

#2 Bei „Goldeneye 007“ versteckte sich ein geheimes Multiplayer-Level

Quelle: imgflip.com
„Goldeneye 007“ für den Nintendo 64 war voller Cheats und freischaltbarer Modi. Fans entdeckten Namen und Elemente für eine Ebene namens „Citadel“ im Code von „Goldeneye 007“, doch niemand konnte herausfinden, wie man darauf zugreifen konnte. Die Entwickler gaben an, dass die „Citadel“ ein frühes Testlevel sei, das nie fertig gestellt wurde. 2017 knackte ein Fan das Level jedoch – so heißt es jedenfalls…

#3 „Tofu“ sollte zu „Resident Evil 3: Nemesis“ zurückkehren

Quelle: imgflip.com

Die Entwickler von „Resident Evil 2“ schufen einen Charakter, der einen weißer Block darstellte und zum Testen der Kollisionserkennung verwendet wurde. Aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem gleichnamigen Lebensmittel erhielt es den Namen „Tofu“. Man konnte als Tofu in einem Bonusmodus spielen, bei dem es darum ging, vor jedem Feind zu fliehen, da Tofu keine Distanzwaffen besaß.

Fans entdeckten, dass geplant war, Tofu in „Resident Evil 3: Nemesis“ wieder aufzutauchen zu lassen, die Änderung jedoch nicht rechtzeitig fertig wurde. Auch so etwas passierte häufiger in 90er-Videospielen.

#4 „Final Smashes“ sollten in „Super Smash Bros“ eingeführt werden

Quelle: imgflip.com
Das erste Spiel der „Super Smash Bros. Serie“ hatte einige seltsame Sounds, die nur in verschiedenen Versionen des Spiels über den Debug-Modus zugänglich waren, darunter Ness, den „PK“ und „Starstorm“.
Die Wahrheit hinter dem mysteriösen Klang wurde enthüllt, als „Super Smash Bros. Brawl“ veröffentlicht wurde, da dies das erste Spiel in der Serie war, das „Final Smashes“ enthielt. Hierbei handelte es sich um Angriffsmoves, die von jedem der Charaktere umgesetzt werden konnten.

#5 The „Urban Legends“ über „Tomb Raider“ stimmten

Quelle: imgflip.com
Die hartnäckigste „Urban Legende“ der 32-Bit-Ära des Gaming war die Vorstellung, dass es einen Cheat in einem der „Tomb Raider“-Spiele gab, der es Usern erlaubte, Lara Croft ohne Kleidung zu sehen.

Es stellte sich heraus, dass durchaus eine nackte Dame in einem der „Tomb Raider“-Spiele versteckt ist, aber es ist nicht Lara Croft. Es gibt einen Palast, der in „Tomb Raider: The Last Revelation“. In diesem findet man Bilder einer nackten Frau.

#6 Die Entwickler hinterließen in „Castlevania“: Symphony of the Night“ Hinweise zu „Dark Maria“

Quelle: imgflip.com
Der Sega Saturn-Port von „Symphony of the Night“ enthält Notizen der Entwickler des Spiels, die jahrelang nicht übersetzt wurden. Die Hinweise besagen, dass es eine Reihe von Grafiken gab, die für eine böse Version von Maria erstellt, aber nicht verwendet wurden.

#7 Die Entwickler von „Jurassic Park“ hatten so einige Bezeichnungen für Raubkopierer

Quelle: imgflip.com
Als man als Gamer noch einen „Amiga“ zuhause hatte, spielte man per Diskette – was zu einer Unmenge von illegalen Raubkopien führte. Die Piraterie der Amiga-Szene veranlasste die Entwickler, DRM und Kopierschutz in ihre Spiele aufzunehmen, was dazu führte, dass sich Gruppen von Hackern formierten, um den „Kopierschutz“ zu umgehen.

Die Entwickler des 90er-Videospiels versteckten eine mit Schimpfwörtern gefüllte Botschaft innerhalb des Spiels, die sich an zwei der prominentesten Hacker-Gruppen der Zeit („Fairlight“ und „Paradox“) richtete. Die wütenden Programmierer verlachten dabei verpfuschte Versuche der Gruppen, das Spiel zu knacken.

#8 Bei „WWF Warzone“ hätte fast ein Dino-Jäger mitgemacht

Quelle: imgflip.com
Die Spiele, die mit der „WWE-Lizenz“ (früher bekannt als „WWF“) entwickelt werden, sind berüchtigt für ihre herausgeschnittenen Inhalte. Da professionelle Wrestler die Tendenz haben, ohne Vorankündigung aufzuhören, müssen sie fix aus den Videospielen entfernt werden.

Im Code des Spiels gab es einen Charakter, der mehrere Jahre lang nicht entdeckt wurde: Turok den Dinosaurierjäger. Turok wurde wahrscheinlich in das Spiel aufgenommen, weil es von „Iguana Entertainment“ entwickelt wurde. Das Unternehmen hatte an der „Turok, the Dinosaurier Hunter“-Serie mitgearbeitet.

#9 Der „Dungeon Keeper“ hatte eine geheime Botschaft, die erst nach 17 Jahren entdeckt wurde

Quelle: imgflip.com
Man könnte meinen, dass bei einem PC-Spiel, das 1997 veröffentlicht wurde, alle Geheimnisse enthüllt worden seien, aber der „Dungeon Keeper“ hatte eine Nachricht, die erst 2014 entdeckt wurde.

Die Botschaft wurde von Jonty Barnes geschrieben, der als Programmierer am „Dungeon Keeper“ und dann an der „Halo“-Serie arbeitete. Barnes‘ Botschaft handelt davon, wie erschöpft das „Dungeon Keeper“-Team war und wie gerne sie das Spiel aber trotz allem umgesetzt haben.

#10 Bei „Legacy of Kain“ gab es ein Piratenschiff, das 14 Jahre versteckt war

Quelle: imgflip.com
Die Mitglieder eines Fanprojekts, das das erste „Legacy of Kain“-Spiel in 3D nachbilden wollte, entdeckten 2010 ein herausgeschnittenes Szenario mit einem Piratenschiff, obwohl das Spiel bereits 1996 erschienen war. Eine typische Entdeckung in 90er-Videospielen.


Welche Videospiele der 90er Jahre magst du immer noch und spielst du sogar regelmäßig? Sag‘ es uns in den Kommentaren!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren