Disney für Erwachsene
Foto: Mercury Green/ Shutterstock

10 Momente, die uns zweifeln lassen, ob wir wirklich einen Kinderfilm gesehen haben.

Wenn Disney eines kann, dann Menschen in fantastische Welten tauchen zu lassen. Gerade als Kinder waren die meisten von uns große Fans der Filme und Cartoons von Disney, doch im Nachhinein fallen einem Dinge auf, die man als Kind einfach übersehen hat. Zum einen enthielten die Filme viele Anspielungen, die unter anderem auch sexueller Natur waren. Aber auch andere Themen, die in den Filmen verarbeitet werden, können zum Teil zu viel für zarte Kinderseelen sein. Hier zehn Disney-Filme, die nicht wirklich zu 100 Prozent kindertauglich sind!

#1 Es ist nicht schön, mit einem Ende zu beginnen („Up“)

Quelle: imgflip.com
Der Film ist unglaublich traurig, denn er beginnt damit, dass der ältere Herr seine Frau verloren hat . Wie kann man das einem Kind zumuten? Da hätte man bei Disney mal drüber nachdenken sollen…

#2 Sollen wir die zwei alleine lassen? („Toy Story“)

Quelle: imgflip.com
Manchmal hat man das Gefühl, dass bewusst gewisse Anspielungen in die Filme integriert werden, damit sich Babysitter, Eltern oder ältere Geschwister nicht langweilen. Was sollte sonst die „Extra-Spielzeit“ von Woody und Lil Beep bedeuten?

#3 Die Prinzessin auf dem Dachboden („Cinderella“)

Quelle: imgflip.com
Für Kinder ist es unzumutbar zu sehen, wie Aschenputtel von der bösen Stiefmutter ihr Leben lang auf den Dachboden verbannt wird, denn schließlich identifizieren sie sich mit ihr! Wer zahlt die Therapie, Disney?

#4 Was für eine Mutter ist das bitte? („Rapunzel – Neu verföhnt“)

Quelle: imgflip.com
Mutter Gothel verbringt viel Zeit damit, Rapunzel zu erzählen, dass sie nicht klug, fähig oder gut genug ist, um in der Welt allein funktionieren zu können. Pure Boshaftigkeit, den Disney kleinen Kindern zumutet.

#5 Lang lebe der König! („Atlantis“)

Quelle: imgflip.com
„Atlantis“ hätte ein einfacher Familienfilm sein können. Doch die Macher gehen hier tiefer und zeigen die Folgen von Kolonisation und Ausbeutung. In diesem Fall gut von Disney umgesetzt, aber für ganz kleine Kinder nicht verständlich.

#6 Ist das wirklich ein Kinderfilm? („Oliver & Co.“)

Quelle: imgflip.com
Erinnerst du dich an „Oliver & Co.“? Der Film folgt den Abenteuern eines kleinen Kätzchens, das zwei verschiedene Welten miteinander verbindet. Die erste Familie, die es aufnimmt, ist arm, doch ihre Liebe kennt keine Grenzen. Die zweite Familie besteht aus einem kleinen Mädchen namens Jenny, ihrem Primadonnen-Pudel und ihrem treuen Butler. Durch eine Reihe von Missverständnissen wird Jenny schließlich von einem Lord entführt, der ein Verbrecher ist. Na toll, Disney! Alpträume für immer.

#7 „In mir hast du einen Freund“ („Toy Story“)

Quelle: imgflip.com
Schon als kleines Kind wusste ich, dass ich da etwas unglaublich Herzzerreißendes sah. Nachdem ich Jessies Plastik-Augen tränen sah, lief ich zu meiner Spielzeugkiste und umarmte jedes einzelne meiner Spielzeuge inniger als je zuvor. Niemand verdient es, sich unerwünscht, verlassen oder allein zu fühlen… besonders nicht unsere Plastikfreunde. Das tat weh, Disney!

#8 Echte Vogelperspektive! („Das große Krabbeln“)

Quelle: imgflip.com
In „Das große Krabbeln“ geht es generell ordentlich zur Sache. Doch von dem Kampf zwischen Hopper und Flick habe ich immer noch Albträume. Der mechanische Vogel gab einem echt den Rest…

#9 „Aloha – Oh, mein Herz!“ („Lilo und Stitch“)

Quelle: imgflip.com
In der ersten Hälfte ist „Lilo und Stitch“ einer der amüsantesten und liebenswertesten Filme, die je gedreht wurden. Doch die Dinge nehmen schnell eine tragische Wendung, als Nani, David und Lilos Surftrip schief geht. In diesem Moment wird Lilo gefangen genommen (sowohl von Cobra Bubbles als auch von Captain Gantu) und das Drama nimmt seinen Lauf…

#10 Der Herrscher muss gestürzt werden! („Ein Königreich für ein Lama“)

Quelle: imgflip.com
Versteh’ mich nicht falsch, „Ein Königreich für ein Lama“ ist einer der besten Filme, die Disney je gemacht hat. Doch es gibt Dinge, die für Kinder schwer verdaulich sind: Zuerst haben wir einen Kaiser, der buchstäblich einen alten Mann aus dem Fenster seines Palastes geworfen hat. Er beabsichtigt auch, ein ganzes Dorf zu seinem eigenen Vergnügen zu zerstören. Wer tut so etwas? Und dann haben wir diese böse Hexe, die versucht, den Kaiser zu töten. Harter Tobak, oder?

Findest du, dass Disney-Filme wirklich kindertauglich sind? Sag‘ es uns in den Kommentaren!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren