Illustration: christopher krohn/ Shutterstock

10 Fakten über den 90er-Klassiker „Titanic“, die dich überraschen werden!

Wenn jemand nach prägenden Filmen der 90er (und darüber hinaus) fragt, fällt ziemlich sicher dieser Titel: „Titanic“! Der Film machte Kate Winselt und Leonardo DiCaprio zu Weltstars, Céline Dions „My Heart Will Go On“ lief in Dauerschleife im Radio – und das Wort „Blockbuster“ wurde völlig neu definiert.

Auch heute, nach all den Jahren, fasziniert James Camerons Meisterwerk immer noch Menschen weltweit – aus gutem Grund… Hier sind 10 Fakten über den Film-Klassiker „Titanic“, die kaum jemand kennt!

#1 Jacks Versprechen

Jack konnte sein Versprechen, Rose nach Santa Monica mitzunehmen und dort mit ihr Achterbahn zu fahren, nicht halten, aber anscheinend war sie trotzdem dort, wie man auf ihren alten Fotos sieht. Im Hintergrund ist deutlich der Santa Monica Pier zu erkennen.

#2 Nur eine Gelegenheit

Cameron hatte nur eine einzige Gelegenheit, die Überflutung der Treppen zu filmen. Denn diese wurden zuvor nicht nur in Originalgröße nachgebaut – es mussten auch 340.000 Liter Wasser hinabfließen. Eine Menge, die, wie das Team wusste, die Kulissen komplett zerstören würde.

Quelle: pinterest.com

#3 Echte Aufnahmen

Die Filmaufnahmen der „Titanic“ unter Wasser sind echt – Cameron selbst begab sich auf insgesamt zwölf Tauchgänge, um das Wrack zu sehen und zu studieren. Dabei entstanden über 17 Stunden Filmmaterial.

Quelle: pinterest.com

#4 Tragische Helden

Das ältere Ehepaar, das im Bett liegt, während das Schiff sinkt, hat reale Passagiere als Vorlage. Es handelt sich dabei um Isidor und Ida Strauss. Sie waren 40 Jahre lang verheiratet. Zeugen sagen, dass sie wegen ihres Alters in ein Rettungsboot durften, sich Isidor aber weigerte, einzusteigen, bevor alle Frauen und Kinder das Schiff verlassen hatten. Seine Frau entschied sich, bei ihrem Mann zu bleiben, und sie wurden zuletzt auf dem Bootsdeck gesehen, wie sie auf Liegestühlen saßen und Händchen hielten, während das Schiff sank.

Quelle: pinterest.com

Quelle: pinterest.com

#5 Umgestimmt

James Cameron wollte keine Musik mit Gesang in seinem Film und erst recht wollte er ihn nicht mit einem Popsong enden lassen. Ursprünglich sollte Enya den Soundtrack komponieren. Als sie ablehnte, wandte sich Cameron an James Horner. Horner kannte Camerons Vorstellungen, aber er nahm trotzdem mit Céline Dion heimlich ein Demo-Tape von „My Heart Will Go On“ auf, das er Cameron zeigte. Schließlich änderte der Regisseur seine Meinung.

Quelle: pinterest.com

#6 Camerons ungeahntes, zweites Talent

Jacks Zeichnungen im Film stammen von Regisseur James Cameron! Das berühmte Porträt von Kate Winselt wurde 2011 für ca. 11.000 EUR verkauft.

Quelle: pinterest.com

#7 Extrem

Einige Szenen mussten in einem Tank voller eiskaltem Wasser aus dem Pazifik gespielt werden. Winslet weigerte sich wohl, einen schützenden Neoprenanzug zu tragen, da dieser ihre schauspielerische Leistung beeinträchtigen würde.

Quelle: pinterest.com

#8 Schützender Suff

Der Koch, den wir neben Jack und Rose aus einem Flachmann trinken sehen, während das Schiff sinkt, basiert auf einer realen Person. Charles John Joughin war ein englisch-amerikanischer Koch, der zwei Stunden lang im eiskalten Wasser überlebt hat – ein sehr langer Zeitraum. Er sagte, dass er die Auswirkungen der Kälte wahrscheinlich nicht so sehr spürte, weil er zuvor so viel Alkohol getrunken hatte.

Quelle: pinterest.com

#9 Tierisches Glück

Die alte Rose im Film besitzt einen weißen Zwergspitz. Das ist nicht nur ein zufälliges Detail, sondern Camerons Art, den Hunden, die den Untergang des Schiffes überlebten, Tribut zu zollen. Auch die Rasse des Hundes war bewusst gewählt, denn zwei der drei überlebenden Hunde waren Zwergspitze.

#10 Erlesen

Beim Abendessen wurde den Schauspielern echter Beluga-Kaviar serviert, der teuerste der Welt. Die Preise dafür liegen irgendwo zwischen 3.500 und 5.000 Dollar pro Pfund.

Quelle: pinterest.com

Wann hast du „Titanic“ das letzte Mal gesehen – und hast du am Ende auch zum x-ten Mal geweint? Sag es uns in den FB-Kommentaren!