Foto: Featureflash Photo Agency/ Shutterstock

10 Dinge, die ihr sicher noch nicht über „Matrix“ wusstet!

„Matrix“ war nicht nur für das Kino eine Art Zeitenwende, sondern hat mit seinem Erscheinen 1999 auch faktisch den Übergang ins 21. Jahrhundert bebildert. Zum Glück unterscheidet sich unsere Realität von der dort gezeigten. Obwohl: Tut sie das wirklich…?

Ohne diese Frage beantworten zu können, kommen hier 10 Dinge, die ihr sicher noch nicht über „Matrix“ wusstet!

#1 Das gesamte Start-Budget wurde für die erste Szene verpulvert

Das Studio sagte den Wachowskis (die das Drehbuch schrieben und Regie führten) zunächst nur 10 Millionen statt der gewünschten 60 Millionen Dollar zu. Um die Produzenten davon zu überzeugen, mehr zu investieren, benutzten sie dieses Start-Budget, um die Anfangsszene des Films zu drehen, die zeigt, wie Trinity vor den „Agenten“ flieht.

Quelle: pinterest.com

#2 Das Cast musste ein intensives Kampftraining absolvieren

Über vier Monate im Vorfeld wurden die Darsteller intensiv auf die Kampfszenen vorbereitet – Keanu Reeves trainierte wohl bis zu zehn Stunden am Tag. Damit begründete „Matrix“ auch einen Trend: Heute ist es in Hollywood üblich, Schauspieler mit hartem Training auf Actionsequenzen vorzubereiten.

Quelle: pinterest.com

#3 Will Smith und Brad Pitt wollten die Hauptrolle nicht

Auch Val Kilmer und Nicholas Cage sagten ab. Will Smith kommentierte sein Ablehnen der Rolle Jahre später folgendermaßen: „Ich hätte ‚Matrix‘ absolut ruiniert. Damals was ich als Darsteller noch nicht clever genug, um mich in dem Film gerecht zu werden – Keanu schon.“

Quelle: pinterest.com

#4 Der Film machte Reeves zum bestbezahlten Schauspieler aller Zeiten

Der Star kassierte nicht nur 10 Millionen Dollar Gage, sondern auch 10% des Einspielergebnisses von 463 Millionen Dollar. Die folgenden Teile brachten ihm 30 Millionen Dollar Grundhonorar und 15% Beteiligung ein.

Quelle: pinterest.com

#5 Reeves begann in der Reha mit dem Training zu „Matrix“

Der Darsteller erholte sich noch von einer Wirbelsäulen-OP, die ihn vorübergehend halbseitig gelähmt hatte. Zwei der vier Vorbereitungs-Monate über musste er mit Halskrause trainieren.

Quelle: pinterest.com

#6 Keanu Reeves hungerte sich 7 Kilo runter und rasierte sich den kompletten Körper – für nur eine Szene!

Es handelt sich um jene Sequenz, in der Neo aus dem „Maschinenschlaf“ erwacht. Er sollte laut Drehbuch wie „ein Neugeborenes“ aussehen.

#7 Sean Connery und Samuel L. Jackson wurden für die Rolle des Morpheus angefragt

Die Schauspiel-Legenden lehnten ab, ebenso wie Russell Crowe. Glück für Laurence Fishburne, der so seine vielleicht ikonischste Rolle an Land ziehen konnte.

Quelle: pinterest.com

#8 „Matrix“ schrieb Oscar-Geschichte

Für Sci-Fi-Filme war es mehr als ungewöhnlich, in vier Kategorien nominiert zu sein – im Fall vom „Matrix“ waren das „Bester Schnitt“, „Bester Tonschnitt“, „Bester Ton“ und „Beste visuelle Effekte“. Der Film gewann alle vier Trophäen – obwohl er nicht als „Bester Film“ nominiert war. Ein Novum!

#9 Bei der Schießerei in der Lobby kam keinerlei CGI zum Einsatz

Bei der legendären und extrem actionreichen Szene wurden keine CGI-Effekte eingesetzt. Dass am Ende einige der Säulen einstürzen, ist als witziger Moment übrigens reiner Zufall gewesen – die Kulissen sind einfach zusammengefallen.

Quelle: pinterest.com

#10 „Matrix“ war von den Filmen, in denen Carrie-Anne Moss mitgespielt hatte, der erste, den sie sich anschauen konnte

Sie brachte es nicht fertig, sich ihre vorherigen Filme – wie „Sabotage – Dark Assassin“ oder „Lethal Tender – nach der Fertigstellung anzusehen. Auf „Matrix“ hingegen darf die Trinity-Darstellerin ziemlich stolz sein…

Quelle: pinterest.com

Bist du auch großer „Matrix“-Fan? Wie stehst du zur Fortsetzung der Reihe? Sag es uns in den FB-Kommentaren!