Foto: Lars Christensen/ Shutterstock

Das „A-Team“: Was machen die Darsteller der Kultserie heute?

Wer in den 80ern aufgewachsen ist, war sicherlich ein Fan des „A-Teams“: Die spannenden und zugleich lustigen Abenteuer der fünf Ex-Soldaten, die es sich auf der Flucht vor der Militärpolizei zur Aufgabe gemacht haben, armen und benachteiligten Menschen zu helfen. Face, B.A., Hannibal und Murdock waren bis in die 90er Jahre hier absolute Publikumslieblings, obwohl die Serie bereits 1987 eingestellt wurde. Das ist mittlerweile mehr als 30 Jahre her. Habt ihr euch schon mal gefragt, was die fünf Darsteller heute eigentlich so machen? Wir zeigen es euch!

#1 John „Hannibal“ Smith – George Peppard

Quelle: twitter.com

George Peppard war bereits vor dem „A-Team“ ein bekannter Schauspieler, spätestens seit seiner Rolle in „Frühstück bei Tiffany“ an der Seite von Audrey Hepburn. Dass der frühere Marine den Anführer der chaotischen Truppe geben durfte, passte perfekt, und er hatte viel Spaß beim Dreh der fünf Staffeln.

Quelle: instagram.com

Nicht nur in der Serie, auch im echten Leben hatte Peppard öfter eine Zigarre im Mund. Leider rächte sich diese Vorliebe nur wenige Jahre nach dem Ende des „A-Teams“: 1992 erkrankte Peppard an Lungenkrebs. Diesen konnte er zwar überwinden, aber 1994 verstarb der beliebte Schauspieler an einer Lungenentzündung.

#2 Templeton „Face“ Peck – Dirk Benedict

Quelle: instagram.com

Science-Fiction-Fans kannten Dirk Benedict bereits aus seiner Rolle in „Kampfstern Galactica“, wo er Lieutenant Starbuck verkörperte. Im „A-Team“ spielte er dann den Frauenschwarm „Face“, der sich dank seines Charmes immer wieder selbst aus den gefährlichsten Situationen befreien konnte.

Quelle: instagram.com

Nach dem „A-Team“ spielte Benedict in mehreren Produktionen mit; an seine großen Erfolge in den 80ern konnte er aber nicht anknüpfen. Dazu kam eine Krebserkrankung, die er aber überwand. 2007 nahm er an der englischen Version von „Celebrity Big Brother“ teil und gelangte dadurch wieder in die Öffentlichkeit.

#3 H.M. Murdock – Dwight Schultz

Quelle: instagram.com

„Howling Mad“ Murdock war der leicht verrückte und draufgängerische Teufelskerl, der sich und das restliche „A-Team“ nicht selten in Lebensgefahr brachte. Für Dwight Schultz war diese Rolle der große Durchbruch im Showbusiness.

Quelle: twitter.com

Dwight Schultz war nach Ende des „A-Teams“ unter anderem in bekannten Serien wie „Star Trek – Das nächste Jahrhundert“ und „Star Trek – Voyager“ zu sehen. Richtig Karriere machte er aber in einem anderen Sektor, und zwar als Synchronsprecher in Videospielen wie „Final Fantasy X“ und „Fallout 2“.

#4 B.A. Baracus – Mr. T

Quelle: instagram.com

Bevor Mr. T, der eigentlich Laurence Tureaud heißt, Schauspieler wurde, war er als Bodyguard für zahlreiche Promis tätig. Neben dem „A-Team“ spielte er auch in „Rocky 3“ an der Seite von Sylvester Stallone, was seinen Durchbruch bedeutete.

Quelle: imgflip.com

Parallel zum „A-Team“ hatte Mr. T in den 80ern seine eigene Zeichentrickserie. Heute ist er in unterschiedlichen Bereichen aktiv, so unter anderem als Wrestler, aber auch als Prediger. Darüber hinaus arbeitet er als Synchronsprecher für Videospiele und Zeichentrickserien.

#5 Amy Amanda Allen – Melinda Culea

Melinda Culea wollte eigentlich Model werden. Als sie aber die Rolle der Amy im „A-Team“ erhielt, entschloss sie sich, eine Karriere als Schauspielerin einzuschlagen. Aus der Erfolgsserie stieg sie allerdings bereits in der zweiten Staffel wieder aus.

Quelle: pinterest.com

Mit der Schauspielkarriere lief es bei Melinda Culea leider nicht sehr gut. Nach ihrem Ausstieg beim „A-Team“ konnte sie kaum noch Rollen ergattern, und es wurde sehr ruhig um sie. Warum sie die Serie verließ, ist bis heute unklar – es hält sich aber das Gerücht, dass George Peppards frauenfeindliches Verhalten damit zu tun gehabt haben könnte.

Habt ihr das „A-Team“ auch so gerne geguckt? Sagt es uns auf Facebook!

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von wisst-ihr-noch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren