Foto: wonderisland/ Shutterstock

4 Remakes von 80er-Filmen, die toll sind – und 4, die du dir nicht anschauen musst!

In den 80er Jahren war in Sachen Filme und Serien zwar auch nicht alles pures Gold – aber zahlreiche Produktionen von damals haben überdauert und besitzen auch heute noch genug Strahlkraft, um ein Millionenpublikum zu begeistern. Das wissen selbstverständlich auch die Bosse der Filmstudios, die mit Remakes ein zweites Mal Profit aus dieser Bekanntheit schlagen möchten. Manchmal gelingt das, und manchmal geht es furchtbar schief… Hier sind 8 tolle und weniger tolle Remakes von Klassikern der 80er Jahre!

#1 Gut: „21 Jump Street“

Der Film versucht nicht, seine berühmte Vorlage zu imitieren – sondern nimmt das Setting als Anlass für ein Gag-Feuerwerk, das die beiden Hauptdarsteller Jonah Hill und Channing Tatum nonchalant abbrennen. In einer kleineren Rollen auf dem Weg zum Superstar: Brie Larson!

Quelle: pinterest.com

#2 Schlecht: „MacGyver“

Wie konntet ihr nur? Richard Dean Anderson war nicht nur der Darsteller des Titelhelden, er war der Titelheld! Dem 2016er-Remake fehlte jegliche Magie – wie zur Hölle kam es dann aber dennoch auf fünf Staffeln?

Quelle: pinterest.com

#3 Gut: „The Equalizer“

Die Neuauflage von 2014 hat neben der dichten, düsteren Atmosphäre und der kompromisslosen Action einen weiteren Trumpf: Denzel Washington, der im Grunde genommen dort weitermacht, wo er zehn Jahre zuvor mit „Man on Fire“ aufgehört hatte.

Quelle: pinterest.com

#4 Schlecht: „Die Schöne und das Biest“

Die leider nur sehr kurzlebige 80er-Serie von „GoT“-Mastermind George R.R. Martin war etwas ganz Besonderes. Die Tatsache, dass Darsteller Ryans Vincent im Remake die meiste Zeit über den Bildschirm turnt, ohne dass ein „Biest“-Make-up sein gutes Aussehen kaschiert, lässt vermuten, dass die Showrunner den Sinn der Originalserie überhaupt nicht kapiert haben.

Quelle: pinterest.com

#5 Gut: „Vacation – Wir sind die Griswolds“

Die Chevy Chase-Filme rund um die Familie Griswold sind Klassiker. Christina Applegate und Chris Helms schlagen sich allerdings erstaunlich gut in der Neuauflage und haben ein paar schrille Lacher auf ihrer Seite!

Quelle: pinterest.com

#6 Schlecht: „Transformers“

Da mag Megan Fox noch so oft als Blickfang ins Bild rücken – dem Zauber der Zeichentrickserie werden die Film-Remakes nicht gerecht. Stattdessen erwartet 80er-Kids hier glattpolierte Blockbuster-Action.

Quelle: pinterest.com

#7 Gut (okay, es lässt sich darüber streiten): „Cobra Kai“

Das Wiedersehen mit den Charakteren und Darstellern von „Karate Kid“ macht auf jeden Fall Freude, aber die Plot- und Figurenentwicklung lässt leider, ebenso wie die Dialoge, zu wünschen übrig. Andererseits: Wie viel Tiefgang hatten die Originalfilme denn wirklich?

Quelle: pinterest.com

#8 Schlecht: „Ghostbusters“

Auch wenn einige Macho-Traditionalisten das Glauben machen könnten: Bei der Kritik an dem Film ging und geht es nicht darum, dass Frauen in den Hauptrollen besetzt wurden – sondern darum, dass dem Remake Charakter und Atmosphäre fehlen. Zwei Dinge, die die Original-„Ghostbuster“-Filme so einzigartig machten.

Quelle: pinterest.com

Welche dieser Remakes hast du gesehen? Wie haben sie dir gefallen? Sag es uns in den FB-Kommentaren!