Foto: Paramount Pictures Deutschland

Johnny Knoxville und Co.: Der Chaos-Cast von „Jackass Forever“ im Porträt!

Werbung
In den frühen 2000ern definierte eine Horde durchgeknallter Amerikaner den Begriff „todesmutig“ für uns Millennium-Kids neu. Johnny Knoxville, Steve-O und Co. drehten bei „Jackass“ auf MTV völlig frei und brachten sich an immer neue, ungekannte Grenzen – und uns ein ums andere Mal zum Lachen. Nun waren die Herrschaften schon damals keine pubertierenden Teenies mehr, sondern gestandene (Stunt-)Männer. Doch auch heute, gute 20 Jahre später, ist das „Jackass“-Ensemble weder erwachsen geworden, noch hat es an Charme eingebüßt.

Davon könnt ihr euch demnächst selbst im Kino überzeugen, denn am 17. März läuft mit „Jackass Forever“ nach 11-jähriger „Erholungspause“ der nächste Teil der brüllend komischen Selbstquälerei an. Hier schon mal der Trailer:

Wenn ihr die Chaostruppe noch nicht wirklich kennen solltet und ihr zudem wissen wollt, welche prominenten Gastauftritte euch erwarten, dann können wir euch weiterhelfen!

Johnny Knoxville

Knoxville wurde 1971 als Philip John Clapp in – ihr ahnt es vielleicht – Knoxville, Tennessee, geboren. Gleich nach der High School zog er nach Kalifornien, um Schauspieler zu werden. Er gehört zu den kreativen Masterminds hinter „Jackass“ und brachte das Konzept der Sendung gemeinsam mit Star-Regisseur Spike Jonze bei MTV unter. Seit 2008 ist er auch als Wrestler aktiv.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Johnny Knoxville (@johnnyknoxville)

Steve-O

Stephen Gilchrist Glover alias Steve-O ist gebürtiger Engländer und kam als Kind auf Umwegen über Brasilien mit seiner Familie in die USA. Er besuchte ein Clown-College und begann früh, eigene Stunts zu filmen. Heute ist er nicht nur einer der Stars bei „Jackass“, sondern unterhält auch einen extrem erfolgreichen YouTube-Channel mit über 6 Millionen Abonnenten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Steve-O (@steveo)

Chris Pontius

Chris Pontius kam 1974 in Kalifornien zur Welt. Die künftige „Jackass“-Crew lernte er durch ein Interview für das Skateboard-Magazin „Big Brother“ kennen, für das er schrieb. Als Teil des Ensembles ist er berühmt-berüchtigt dafür, in der Öffentlichkeit blank zu ziehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Chris Pontius (@chrispontius)

David England

David England, geboren 1969, war professioneller Snowboarder, bevor er zu „Jackass“ stieß. Er wurde bekannt als der Typ mit nur einem Hoden und hat ein besonderes Faible für Stunts mit Fäkalien.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Dave England (@daveengland)

Wee Man

Jason Acuña aka Wee Man kam 1973 zur Welt. Er hat Achondroplasie, eine Form von Kleinwüchsigkeit. In Sachen Austeilen und Einstecken steht er dem restlichen Cast, mit dem er ebenfalls über das Skateboard-Magazin „Big Brother“ in Kontakt kam, in nichts nach.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MERGE4 (@merge4socks)

Danger Ehren

Wie England war auch Danger Ehren (geboren 1976 in Oregon) vor seiner TV-Karriere professioneller Snowboarder. Den Namen „Danger“ trägt er nicht zu Unrecht angesichts seiner Tendenz, sich bei Stunts zu verletzen und gerne mal ein paar Zähne zu verlieren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Danger Ehren (@dangerehren)

Preston Lacy

Preston Lacy, geboren 1969, war früher mal Lastwagenfahrer. Bei einem Vorsprechen traf er Johnny Knoxville und entwickelte gemeinsam mit ihm erste Ideen für „Jackass“. Eigentlich sollte er nur für das Format schreiben, führte dann aber immer öfter selbst Stunts aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von PRESTON LACY (@realprestonlacy)

Auch ein paar tolle Gastauftritte erwarten euch bei „Jackass Forever“ – u.a. von den folgenden Stars:

Machine Gun Kelly

Der Rapper ist in den USA ein echter Goldjunge und schaffte es mit seinem letzten Album „Tickets to My Downfall“ von 2020 auf Platz eins der Charts. Auch als Schauspieler macht sich Colson Baker, wie er bürgerlich heißt, zunehmend einen Namen, beispielsweise 2020 mit der Indie-Perle „The King of Staten Island“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von the Blonde Don (@machinegunkelly)

Tyler, the Creator

Seit 2011 ist Rapper Tyler, the Creator auf Erfolgskurs, seine letzten beiden Alben von 2019 und 2021 landeten jeweils auf Platz eins der US-Charts. Für das neueste Album „Igor“ bekam er zudem einen Grammy.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tyler, The Creator (@feliciathegoat)

Wart ihr früher auch schon riesige „Jackass“-Fans? Wer ist euer Liebling? Sagt es uns in den FB-Kommentaren!