Foto: jgolby/ Shutterstock

15 Dinge, die „X-Factor – Das Unfassbare“ zu einer der besten Serien unsere Jugend machten!

Unsere Eltern holten sich ihre Portion Kitsch mit Serien wie „Denver Clan“. Wir Kids der 90er fanden das – und noch viel mehr – bei „X-Faktor – Das Unfassbare“! Denn unter dem Deckmantel des Nachmittags-Grusels ging es in den Geschichten immer um das ganz große Drama. Was hätte besser dazu gepasst, als die übertriebene Moderation von Jonathan Frakes, der genau deshalb immer einen Platz in unserem Herzen haben wird?

Hier sind 15 Gründe, warum uns als Kinder „X-Faktor – Das Unfassbare“ so begeistert hat!

#1 Dass James Brolin (der Vater von „Thanos“ Josh Brolin!) die Serie lange Jahre moderiert hat, ignorieren wir einfach mal…

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Beyond Disbelief (@beyonddisbelief.podcast)

#2 …denn Jonathan Frakes herrlich onkelhafte Intros waren unübertrefflich

Quelle: giphy.com

#3 Ständig watete man gefühlt knietief durch Trockeneisnebel – selbst wenn die Geschichten am hellichten Tag spielten

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Beyond Belief: Fact or Fiction (@beyondbelief_fact_or_fiction)

#4 Apropos Geschichten: Die waren nicht immer ohne! Nehmen wir zum Beispiel die Folge „Zimmer 245“: Die Mutter einer Frau verschwindet spurlos aus einem Hotelzimmer und kein Mensch kann sich im Anschluss an sie erinnern. Das Zimmer sei seit Jahren nicht belegt gewesen. Sie wurde förmlich ausgelöscht!

Quelle: giphy.com

#5 Oder die Folge „Der Keller“: Die neue Besitzerin eines Hauses geht Geräuschen im Keller nach und entdeckt dort die Frau des Hauseigentümers, die von ihrem Mann lebendig begraben wurde

Quelle: giphy.com

#6 Natürlich mussten die Folgen von Staffel zu Staffel immer verspielter werden

Quelle: giphy.com

#7 Auch die Moderation unseres Helden nahm leicht irre Züge an

Quelle: giphy.com

#8 Aber im Grunde genommen war „X-Faktor – Das Unfassbare“ eine Gameshow. Schließlich ging es darum, herauszufinden, ob es sich um eine wahre oder um einen erfundene Geschichte handelte

Quelle: giphy.com

#9 Wenn du richtig lagst, war das natürlich kein Zufall, sondern deinem detektivischen Gespür zu verdanken

Quelle: giphy.com

#10 Wenn du falsch lagst: Reiner Zufall!

Quelle: giphy.com

#11 Die Darsteller mussten konstant übertrieben schauspielern

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Beyond Disbelief (@beyonddisbelief.podcast)

#12 Schließlich ging es immer um die ganz große Geste

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Beyond Disbelief (@beyonddisbelief.podcast)

#13 Aber wie soll man auch gucken, wenn sich herausstellt, dass das Gegenüber in Wirklichkeit ein Geist ist?

Quelle: giphy.com

#14 Übrigens wurde 2012 von offizieller Seite festgestellt, dass „X-Faktor – Das Unfassbare“ verantwortlich dafür ist, dass du einen seelischen Knacks hast…

Quelle: giphy.com

#15 …denn bestimmte Geschichten als „wahr“ zu betiteln, sei „jugendgefährdend“, da so „die Entwicklung von Unter-Zwölfjährigen beeinträchtigt“ werde

Quelle: giphy.com

Warst du früher auch Fan von „X-Faktor – Das Unfassbare“? Sag es uns in den FB-Kommentaren!